Unter Teneriffa-Meldungen & Nachrichten finden Sie vor allem aktuelle Informationen zur Insel Teneriffa und zu den anderen Inseln des kanarischen Archipels. Hier werden aber auch solche Meldungen und Nachrichten zu Spanien oder zu anderen Teilen der Welt berücksichtigt, die Bedeutung für die Kanarischen Inseln haben können. Die Aktualisierung erfolgt in der Regel täglich.

Die Wetterprognose und aktuelle Wetterinformationen sowie die Daten zum Stand von Sonne und Mond und zu den Gezeiten in Santa Cruz de Tenerife erhalten Sie unter Kanaren-Wetter & Gezeiten.

Aktuelle Kurz- oder Bildmeldungen gibt es bei Teneriffa-Ticker aktuell.

 

 Hier die News:

Festnahme von Rathausdieben durch Guardia Civil
Bild-Quelle: Guardia Civil (Archiv)


Zwei männliche Personen im Alter von 18 und 29 Jahren, die in Arona bzw. in Adeje wohnen, wurden von der Guardia Civil unter dem Verdacht festgenommen, in ein Rathaus im Süden Teneriffas eingebrochen und gestohlen zu haben.

Wie die Guardia Civil in einer Pressemitteilung informiert, sollen die beiden in den Morgenstunden des 4. und 5. September in das Rathaus eingedrungen sein und 1.050 Euro Bargeld, Bankbürgschaften in Höhe von vier Millionen Euro sowie weitere Dokumente und Gegenstände, darunter Handys, gestohlen haben. Die Untersuchungen der Guardia Civil haben die Beweise erbracht, um die mutmaßlichen Täter zu identifizieren und festzunehmen. Sie werden dem Gericht in Granadilla de Abona übergeben.

Am heutigen Mittwoch wurde gegen 8.30 Uhr eine unbekannte Frau im felsigen Bereich in der Nähe der Playa El Cabezo in El Médano (Gemeinde Granadilla de Abona) tot aufgefunden.

Nach Meldung des kanarischen Rettungsdienstes wurde eine unbekannte Frau am genannten Ort ohne Lebenszeichen entdeckt. Der Tod der Frau wurde von SUC-Mitarbeitern und einem Arzt des örtlichen Gesundheitszentrums bestätigt. Die Guardia Civil hat entsprechende Untersuchungen eingeleitet.

Verbesserung des öffentlichen Verkehrs im Süden Teneriffas
Bild-Quelle: Cabildo de Tenerife


Am gestrigen Dienstag stellte die Inselregierung die neue Phase des Planes zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs im Süden Teneriffas vor, der 2015 mit der Reorganisation der Linien des TITSA-Südnetzes begann.

Inselpräsident Carlos Alonso hob hervor, dass sich das Cabildo weiterhin dafür einsetzen werde, die Mobilität im öffentlichen Verkehr durch einen Bus-Dienst zu verbessern, der mit einer höheren Frequenz und Regelmäßigkeit immer effektiver wird und zur Nachhaltigkeit beitrage. Er erinnerte daran, dass diese Zielstellung mit dem Beginn des Red Sur de TITSA im Jahr 2015 begann und im Juli dieses Jahres einen neuen Impuls mit der Verlängerung der Nachfahrzeiten sowie der Verbesserung der Verbindungen an den Wochenenden und zum Flughafen erhalten habe. Mit der Reorganisation dieser Linien hätte man die Realität des Südens „als echte Metropolregion“ angepackt und würde daran weiter arbeiten. Er erklärte, dass ab Januar eine neue Phase mit der Verbesserung der Dienste, Fahrpläne und Frequenzen, der Erweiterung des Busbahnhofs in Costa Adeje und der zentralen Haltestelle in San Isidro beginne. Alonso nutzte die Gelegenheit, um die Gemeinden Granadilla und Arona an die Notwendigkeit zu erinnern, in den öffentlichen Verkehr zu investieren.

2017 12 20 Gripe
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias


Ein Mann, der zu den Risikogruppen gehörte, war der erste Mensch, der in diesem Jahr auf den Kanarischen Inseln an Grippe starb. Er litt an einer chronischen Krankheit, die durch die Grippe verschlimmert wurde.

Das Gesundheitsministerium der kanarischen Regierung betont die Notwendigkeit von Impfungen, insbesondere bei Risikogruppen (siehe auch Meldung vom 20. Oktober). Der Höhepunkt der Krankheit wird für Ende Januar erwartet, wenn das Virus seine epidemische Phase erreicht.
In diesem Jahr erhalten alle über 70-Jährigen einen verstärkten Grippeimpfstoff, der die Wirksamkeit erhöht, indem er die Zahl der Krankenhausaufenthalte und Todesfälle verringern soll. Im vergangenen Jahr wurden 154 bestätigte schwere Fälle von Influenza im Archipel registriert, 70 Fälle gingen direkt auf die Intensivstation und 28 Todesfälle waren zu verzeichnen.

Tödlicher Verkehrsunfall auf der TF-1 bei Adeje
Foto-Quelle: Bomberos de Tenerife


Am heutigen Morgen ereignete sich gegen 3.40 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn TF-1 am Kilometer 79,5 in Fahrtrichtung Santa Cruz (Gemeinde Adeje).

Nach Meldung des kanarischen Rettungsdienstes verunglückte ein 29-jähriger Mann mit seinem Auto ohne Beteiligung anderer. Die Feuerwehr barg den Verunglückten aus seinem Fahrzeug, das medizinische Personal konnte aber nur noch seinen Tod aufgrund der schweren Verletzungen bestätigen. Die Guardia Civil regelte den Verkehr und leitete die Untersuchung des Unfallhergangs ein.

2017 12 19 Drones 1
Foto-Quelle: Ayuntamiento de S/C de Tenerife


Der Bürgermeister von Santa Cruz, José Manuel Bermudez, hat heute zusammen mit dem ersten stellvertretenden Bürgermeister und Stadtrat für öffentliche Sicherheit, Straßenverkehr und Mobilität, Zaida Gonzalez, die erste Einheit von Drohnen des Katastrophenschutzes vorgestellt, die auf dem kanarischen Archipel operiert.

Es handelt sich um zwei Drohnen, die die Stadtverwaltung kürzlich erworben hat, um die kommunale Möglichkeiten in Notfällen oder sogar bei der Rettung von Menschen zu verstärken. Diese neuen Geräte sind dem kommunalen Katastrophenschutz angeschlossen und werden von einem Team von fünf Piloten bedient, die eine spezielle Ausbildung absolviert haben.
Diese Drohnen sind bereits voll einsatzbereit und werden eine wesentliche Ergänzung zu möglichen Suchaktionen nach vermissten Personen oder in Notsituationen darstellen. Beide Geräte verfügen zudem über Systeme zur Aufnahme und Aufzeichnung von Bildern, die in diesen Fällen eine enorme Unterstützung bieten. Neben dem Kauf der Ausrüstung im Wert von rund 10.000 Euro war es notwendig geworden, vier spezialisierte Piloten auszubilden und die entsprechenden Zulassungen bei der Agencia estatal de Seguridad Aéreay (SASA) einzuholen.

 

2017 12 19 Fonsalia Teneriffa
Foto-Quelle: Cabildo de Tenerife


Die Inselregierung Teneriffas erhielt am heutigen Dienstag von der kanarischen Regierung die neue Entsalzungsanlage von Fonsalía im Süden Teneriffas, die rund 70.000 Einwohner des Küstengebiets der Gemeinden Guía de Isora und Santiago del Teide versorgen wird.

Die Arbeiten, die vom Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Wasserwirtschaft der Regierung der Kanarischen Inseln über die Generaldirektion Wasser durchgeführt wurden, endeten bereits vor einigen Wochen. Nach der obligatorischen Probezeit der Anlage konnte jetzt die Übergabe erfolgen. Der Inselpräsident Carlos Alonso nahm an der Zeremonie der Übergabe dieser hydraulischen Infrastruktur teil, die unter dem Vorsitz des Präsidenten der kanarischen Regierung Fernando Clavijo erfolgte.
Alonso zeigte sich zufrieden, denn diese Entsalzungsanlage sei bereits Realität und lasse optimistischer in die nächsten Jahre blicken. Er wandte sich dabei insbesondere an den Agrarsektor, der als einer der wichtigsten Wasserverbraucher mit der derzeitigen Dürre direkt konfrontiert ist. Seit Ende Juni arbeitet diese Anlage temporär, um die Landwirtschaft des Gebietes mit insgesamt 2.000 Kubikmetern Wasser pro Tag zu versorgen. Die Einrichtung verfügt über eine Kapazität von 14.000 Kubikmetern Wasser pro Tag in einer ersten Phase, die in sukzessiven Erweiterungen auf 21.000 und 40.000 Kubikmeter erhöht werden kann. Die Tests zeigten, dass das erzeugte Wasser von ausgezeichneter Qualität und geringer Leitfähigkeit ist, was es auch dem Agrarsektor ermöglicht hatte, es in diesen Testmonaten bereits zu nutzen.

Am heutigen Dienstag kam es gegen gegen 8.30 Uhr in Santa Cruz zu einem Stau auf der Autobahn TF-2 vor der Abfahrt Tíncer. Ein Lkw blockierte durch eine Havarie zwei Fahrspuren.

Die Policía Canaria regelte im Zusammenwirken mir der Guardia Civil den Verkehr.

2017 12 19 Aeropuerto Tenerife Norte
Foto-Quelle: AENA


Die Generaldirektion für Zivilluftfahrt des Ministeriums für öffentliche Arbeiten hat dem Bürgermeister von La Laguna, José Alberto Días, mitgeteilt, dass unverzüglich die notwendigen Schritte eingeleitet werden, um den Namen des Flughafens Los Rodeos in Teneriffa Norte – Ciudad de La Laguna zu ändern.

Die Vollversammlung des Stadtrats von La Laguna hatte im vergangenen Jahr einstimmig beschlossen, das Ministerium für öffentliche Arbeiten zu ersuchen, den Namen des Flughafens zu ändern und den Namen der Stadt hinzuzufügen. Raúl Medina Caballero, Generaldirektor der Zivilluftfahrt, hat auf diesen Antrag positiv reagiert und am 12. Dezember mitgeteilt, dass das entsprechende Verfahren eröffnet wurde. Der Flughafenbetreiber Aena werde zunächst über die Einleitung des Verfahrens informiert, um die Kosten zu ermitteln und gegebenenfalls Stellungnahmen einzuholen. Danach werde eine Vereinbarung zwischen dem Stadtrat und Aena unterzeichnet, um die Grundlagen der Namensänderung zu artikulieren. Gleichzeitig werde ein Konsultationsprozess mit den am stärksten betroffenen Gebietskörperschaften durchgeführt, sodass die Änderung im Konsens aller Verwaltungen durchgeführt werde.
Der Nordflughafen Teneriffas wurde Ende der 1920er Jahre in Betrieb genommen und war ursprünglich das Ergebnis einer Anfrage der Lufthansa, Teneriffa über den Flughafen Sevilla mit Berlin zu verbinden. Die Inselregierung Teneriffas hat einige Grundstücke auf einem Plateau beschafft, das damals relativ weit vom Stadtzentrum entfernt war. Die erste Landung auf einer noch existierenden Landebahn fand 1929 statt. Durch den Königlichen Erlass von 1930 wurde er zum nationalen Flughafen mit der Bezeichnung Flughafen Los Rodeos ernannt, 1943 begann er mit dem Betrieb des Terminals und 1946 wurde er durch ein Dekret als Zollflughafen qualifiziert, der für alle Arten des nationalen und internationalen Verkehrs offen ist. Obwohl er in den 1970er Jahren in Aeropuerto Tenerife Norte umbenannt wurde, ist er immer noch als Aeropuerto de Los Rodeos  bekannt.

2017 12 05 Hotels Teneriffa
Foto © Teneriffa-heute.net


Die Gewerkschaft SITCA hat ihre Unterstützung für den Aufruf der Basisgewerkschafter zu einem Streik der Zimmermädchen für den nächsten 25. Dezember und 1. Januar angekündigt.

SITCA hat in einer Erklärung unterstrichen, dass sie die Forderungen unterstütze und sie ermutige, an den Streiks teilzunehmen, da die Zimmermädchen einer ständigen Verschlechterung ihrer Arbeitsplätze aufgrund schlechter Arbeitsbedingungen, schlechter Beschäftigungsqualität und des Fehlens von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz ausgesetzt seien. Die Gewerkschaft weist darauf hin, dass sie die Zimmermädchen unterstütze, um Unternehmen und die Öffentlichkeit auf ihre ernsten Gesundheitsprobleme aufmerksam zu machen, die durch die Arbeitsbelastung verursacht werden, der sie ausgesetzt seien. Sie erinnerte daran, dass sie seit vielen Jahren diese Situation in verschiedenen Treffen angeprangert habe, die auf den Kanarischen Inseln etwa 20.000 Personen betreffe, die für durchschnittlich 23 bis 25 Zimmer pro Tag verantwortlich seien. Für die Gewerkschaft ist es notwendig, Druck auf die Unternehmen auszuüben, damit sie diese Frauen nicht weiterhin irrational ausbeute,die ihr Leben zwischen Rollwagen, giftigen Produkten und physischer Erschöpfung lassen, und dabei mehr Arbeit verrichteten, als ein Mensch leisten könne.

2017 12 19 PIT Santa Cruz
Foto-Quelle: Cabildo de Tenerife


Die XXVIII. Ausgabe des Kinder- und Jugendparks Teneriffa, PIT, wird in diesem Jahr unter dem Namen „Super PIT“ stattfinden.

Der Vizepräsident für Wirtschaft der Inselregierung Teneriffas, Efraín Medina, kündigte die Veranstaltung am heutigen Montag an. Sie wird am 21. Dezember um 15 Uhr ihre Tore im Messegelände von Santa Cruz öffnen und mit 40 Attraktionen viel Spaß für die Familien bis zum 5. Januar bereithalten. Der Eintrittspreis liegt bei 9 Euro, am 21. und 22. Dezember gibt es einen Familienpreis für 5 Euro pro Person. Mehr als 50.000 Besucher werden erwartet.
Der Kinder- und Jugendpark PIT findet jedes Jahr während der Weihnachtsferien statt und ist ein Ort der Erholung und des Lernens für die jüngsten Familienmitglieder. Der Park besteht aus einer Reihe von Attraktionen, Spielen sowie Freizeit- und Bildungsangeboten, die sich an alle Kinder und Jugendlichen der Insel, ihre Familien und diejenigen wendet, die trotz ihres Alters einen jungen und lebendigen Geist bewahren. Sein Ziel ist es, einen starken erzieherischen Charakter sowie die Beschäftigung von Kindern in Freizeitaktivitäten zu ermöglichen, die Spaß und Unterhaltung bringen. Es ist ein Ort der Begegnung zwischen den verschiedenen Generationen, vereint, um zu erziehen und Spaß zu haben.

2017 12 18 Inspecciones
Foto-Quelle: Twitter @SocialGobCan


Eine Sonderinspektion, die im Oktober und November auf den Kanarischen Inseln durchgeführt wurde, deckte 2.509 regelwidrige Arbeitsverträge und 210 Tätigkeiten ohne Vertrag auf.

Die Ministerin für Beschäftigung, Sozialpolitik und Wohnungswesen der Regierung der Kanarischen Inseln, Cristina Valido, hat zusammen mit dem territorialen Direktor für Inspektionen, Francisco Guindín, den auf den Kanarischen Inseln entwickelten Sonderplan für Inspektionsmaßnahmen vorgestellt, der es ermöglicht hat, die Arbeitsbedingungen von 2.719 Personen zu verbessern, die irreguläre Verträge hatten oder nicht bei der Sozialversicherung registriert waren. Mit einer Verstärkung durch 30 Inspektoren aus anderen Teilen Spaniens wurden 1.284 Besuche an Arbeitsplätzen durchgeführt und 5.285 Verträgen geprüft.
Die Ministerin begrüßte dieses Ergebnis, dass für fast 3.000 Beschäftigte Verbesserungen gebracht habe. Sie wies aber auch darauf hin, dass diese hohe Rate von rechtswidrigen Verträgen nicht verallgemeinert werden dürfe, weil die Überprüfungen gezielt bei Unternehmen durchgeführt worden seien, zu denen es Hinweise auf Unregelmäßigkeiten gegeben habe und bei denen ein hohes Maß an Teilzeitbeschäftigungen aufgefallen sei.
Die von der Aufsichtsbehörde in diesem Sonderplan durchgeführten Maßnahmen haben 1.978 befristete Arbeitsverträge in unbefristete Verträge umgewandelt, für 531 Personen in Teilzeitverträgen hat die berechnete Arbeitszeit zugenommen, 210 Beschäftigte erhielten einen Vertrag.
Fast 30.000 Überprüfungen sind für 2018 geplant. Die Prognose des Inspektionsbüros für das kommende Jahr sieht 28.774 Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen der kanarischen Arbeiter vor. Dabei sollen 6.339 Maßnahmen im Bereich der Verhütung berufsbedingter Risiken, 6.356 Maßnahmen im Bereich Beschäftigung und Arbeitsbeziehungen, 6.360 Maßnahmen im Bereich der sozialen Sicherheit und 8.596 Maßnahmen im Bereich der regelwidrigen Wirtschaft durchgeführt werden.

Die Hotelruine von Añaza kann ohne Genehmigung der Eigentümer abgerissen werden. Der Ablauf der Baugenehmigung für das vor 42 Jahren errichtete Gebäude erlaubt nun es der Stadtverwaltung von Santa Cruz, den Abriss durchzuführen.

Nach 42 Jahren Bauzeit eines Gebäudes in Añaza, das 174 Appartements haben sollte, hat die Gemeinde Santa Cruz de Tenerife möglicherweise die Lösung für das Problem gefunden. Das halb fertige Gebäude konnte nicht abgerissen werden, ohne vorher mit den Bauherren in Kontakt zu treten, was bei zahlreichen Gelegenheiten erfolglos versucht wurde. Nun ist die Baugenehmigung abgelaufen, was der Stadt erlauben kann, das Gebäude auch ohne Genehmigung der Eigentümer abzureißen. Der Stadtrat schließt nicht aus, auch andere öffentliche Verwaltungen um Hilfe für den Abriss zu ersuchen, da der Abriss eine Million Euro übersteigen könnte. Dieses baufällige Gebäude war zu einer Müllhalde und zu einer gefährlichen Attraktion für junge Menschen geworden, die dort auch schon ihr Leben gelassen haben.

2017 10 17 Landwirtschaft
Foto-Quelle: Gobierno de Canarias (Archiv)


Die örtlichen Niederschläge, die am vergangenen Wochenende gemessen wurden, reichen nicht aus, um die derzeitige Dürre zu überwinden.

Wie der kanarische Fernsehsender RTVC berichtet, war das Jahr 2017 eines der trockensten Jahre der letzten Zeit. Es wäre nötig, die Regenmenge, die über das Wochenende gefallen ist, zu verdoppeln oder gar zu verdreifachen. Der Regen wird nicht nur von den Landwirten erwartet, sondern auch von den Verbrauchern, da die Trockenheit direkte Auswirkungen auf die Produktpreise hat. Wenn weniger produziert wird, erhöht sich der Preis. Prognosen gehen davon aus, dass die Niederschlagsmenge weiter abnehmen wird, sodass die Lösung des Problems noch auf sich warten lässt.

2017 12 18 Aeropuerto Norte
Foto-Quelle: Website AENA


Am gestrigen Sonntag kam es am Nachmittag zu einer zeitweiligen Flugunterbrechung auf dem Nordflughafen Teneriffas. Auf der Start- und Landebahn hatte sich ein Schlagloch von 15 Zentimeter Länge ausgebildet.

Die sofortige Reparatur verzögerte die Landung von fünf Flugzeugen, die entsprechende Platzrunden drehen mussten. Die Arbeiten waren nach Medienberichten innerhalb von 15 Minuten erledigt und es kam zu keinen weiteren Zwischenfällen.

2017 12 17  Fregolinos
Foto-Quelle: Ayuntamiento de S/C de Tenerife


Bevor die bekannte Gruppe Los Fregolinos heute um 19 Uhr das traditionelle Weihnachtskonzert auf der Plaza del Príncipe in Santa Cruz zelebrierte, enthüllte eine Stunde zuvor Bürgermeister José Manuel Bermudez an der Ecke der Straßen Suárez Guerra und Teobaldo Power den neuen Namen eines kleinen Platzes im Zentrum der Stadt: Los Fregolinos.

Mit der Namensgebung wird eine der führenden Gruppen des Karnevals der Stadt geehrt. Bermúdez versicherte in seiner Rede, dass Los Fregolinos mit mehr als 55 Jahren Teilnahme am Karneval, von der ersten Minute an eine unverwechselbare Stimme beigesteuert habe, ein einzigartiger Stil, der im Laufe der Jahre mit dem Karneval für immer identifiziert werden könne. Diese Gruppe habe schon immer wegen ihrer Eleganz, ihres Geschmacks, ihrer feinen Verkleidung und ihrer Vorzüglichkeit in der musikalischen Interpretation hervorgestochen.
Der Bürgermeister hob auch die Umgebung des Platzes hervor, der im Herzen der Stadt gelegen sei, nur wenige Meter von der Plaza del Príncipe, dem Siedepunkt des Karnevals und der Bühne entfernt, neben dem Theater Guimerá, mit dessen Demonstrationen künstlerischer Kraft. José Manuel García Esteban, der Präsident der Formation, dankte dem Stadtrat für die Auszeichnung und erinnerte an all jene, die in der 55-jährigen Geschichte an der Formierung teilgenommen haben.

 

2017 12 17 El Tanque
Blick auf die Gemeinde El Tanque.
Foto-Quelle: Cabildo de Tenerife


Die Inselregierung Teneriffas stellt 125.000 Euro für die Renovierung von 15 Wohnungen in der Urbanisation El Lance (Gemeinde El Tanque) zur Verfügung.

Dies ist eine Aktion, die im Rahmen von Kooperationsvereinbarungen mit dem Ministerium für öffentliche Arbeiten der Kanarenregierung, der Gemeindeverwaltung und den Bürgern durchgeführt wird, um die Bewohnbarkeit der Wohnungen zu gewährleisten. Das Gesamtbudget beträgt 504.760,30 Euro. Der erste Vizepräsident des Cabildo, Aurelio Abreu, gibt an, dass es sich um Arbeiten zur Abdichtung, Sanierung und Kanalisation oder Elektrifizierung handele. Es werde auch über die Möglichkeit nachgedacht, Aufzüge zu installieren, um Menschen mit eingeschränkter Mobilität das Erreichen ihrer Wohnung zu erleichtern.

2017 12 17 Steinschlag
Foto-Quelle: Twitter @CarreterasGC


Auf verschiedenen Straßen Gran Canarias kam es durch den Regen am gestrigen Nachmittag und in der Nacht zu verschiedenen Steinschlägen und Erdrutschen.

Nach Mitteilung des Straßenamtes der Inselregierung sind vor allem folgende Straßen betroffen: GC-70/pk 17, GC-150/pk 4+200 und GC-210/1+200. Bei den GC-150 und 210 arbeiten werde aktuell daran gearbeitet, die gesamte Fahrbahn sauber zu halten.

In einem „Boletín Semanal – El Cabildo Informa“ stellt die Inselregierung einige Schwerpunkte der Woche in einem Video dar. Hier der Zugang zum neusten Video, das heute (natürlich in spanischer Sprache) erschienen ist. Zum Abspielen auf den Link hier http://www.canaltenerifetv.com/media/boletin-informativo-semanal-35 oder im Tweet klicken.

2017 12 16 Feuerwehr am Hafen von Granadilla
Bild-Quelle: Bomberos de Tenerife


In den frühen Morgenstunden des heutigen Samstags kam es zu einem Feuerwehreinsatz im Industriegebiet von Granadilla de Abona.

Durch ein Leck waren 500 kg Ammoniak ausgetreten, das nach einer Meldung der Feuerwehr kontrolliert werden musste. Mehrere Fahrzeuge waren im Einsatz. Es gibt keine Hinweise auf Verletzte oder sonstige Schäden.

2017 12 16 Drohnen in Spanien
Bild-Quelle: Ministerio Fomento

Der spanische Ministerrat verabschiedete am gestrigen Freitag den Königlichen Erlass, der den ursprünglich mit dem Gesetz 18/2014 angenommenen Regelungsrahmen für die Durchführung von Aktivitäten mit ferngesteuerten Flugzeugen (Drohnen) erweitert und damit das Wachstum eines neuen wirtschaftlichen Segments vorantreibt, das eng mit Entwicklung und technologischer Innovation verbunden ist.

In einer Pressemitteilung des Entwicklungsministeriums heißt es, dass die Verabschiedung eines befristeten Rechtsrahmens für die Durchführung von Drohnenaktivitäten im Jahr 2014 die Entwicklung dieses aufstrebenden Sektors erleichtert habe. Ein Beweis dafür sei, dass in drei Jahren fast 3.000 Betreiber, 3.693 Piloten und 4.283 Drohnen bei der staatlichen Flugsicherheitsbehörde (AESA) zugelassen wurden, was die wachsende Bedeutung dieser neuen Tätigkeit zeige, der 74 Ausbildungsstätten und etwa zwanzig Hersteller auch in Spanien gewidmet seien. Die bisher geltende Übergangsregelung lege Mindestanforderungen für den Betrieb mit diesem Flugzeugtyp fest, decke aber nicht alle Fälle von potenziellen Tätigkeiten ab, die der Sektor in all diesen Monaten vorgeschlagen habe. Mit dem jetzt genehmigten Königlichen Erlass werde der ursprünglich mit dem Königlichen Erlass 8/2014 verabschiedete Rechtsrahmen weiterentwickelt, um die Entwicklung einer aufstrebenden Wirtschaftstätigkeit zu erleichtern und gleichzeitig die notwendigen Maßnahmen für die sichere Durchführung des Betriebs dieser Flugzeuge festzulegen.
Dieser Königliche Erlass enthält auch Maßnahmen im Zusammenhang mit der Freizeitnutzung von Drohnen und legt eine Reihe von Beschränkungen fest, die darauf abzielen, die Sicherheit des Luftraums und der Bürger zu gewährleisten. Die Anforderungen des neuen Königlichen Erlasses unterliegen der Aufsicht und Kontrolle durch die AESA, und die Nichteinhaltung dieser Anforderungen stellt eine Verwaltungsübertretung im Bereich der Zivilluftfahrt im Sinne des Gesetzes 21/2003 vom 7. Juli über die Flugsicherheit dar. Darüber hinaus enthält der neue Königliche Erlass in Anbetracht der besonderen Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Sicherheit, die sich aus der Verwendung dieses Flugzeugtyps ergeben können, eine Reihe ergänzender Bestimmungen.

Wer Steuerzahler ist, freut sich natürlich über jede Rückzahlung und diese wird derzeit in einer Email versprochen, vor deren Beantwortung die Policía Nacional eindringlich warnt.

Den Empfängern der in spanischer Sprache verfassten Email wird mitgeteilt, dass sie nach einer Neuberechnung 384,56 Euro vom Finanzamt erhalten würden. Dazu müssten sie einen Link anklicken, über den sie dann ihre Bankdaten eingeben sollen. Dies ist eine Pishing-Email, mit der die Täter nur an die Bankdaten wollen.

2017 12 16 Sonnenuntergang
Foto-Quelle: pixabay


Während der Servicio de Estadística del Consejo General del Poder Judicial (CGPJ), der Statistikdienst des Allgemeinen Rates der Justiz, am gestrigen Freitag den Rückgang von Trennungen und Scheidungen in Spanien verkünden konnte, zeigen die Zahlen aber auch, dass es auf den Kanaren mit 5,72 pro 10.000 Einwohnern die höchste Auflösungsrate von Ehen gibt.

Dem folgen Valencia mit 5,67, die Balearen mit 5,4, Andalusien mit 5,1, Katalonien mit 5 und Murcia mit 4,82. Der nationale Durchschnitt liegt bei 4,79 und die niedrigste Rate haben die Basken mit 3,57 zu verzeichnen.

2017 12 15 Ejemplar de mosquito
Foto-Quelle: Gobierno de Canarias


Die Generaldirektion für öffentliche Gesundheit, der Gesundheitsbereich Fuerteventura und das Institut für Tropenkrankheiten und öffentliche Gesundheit der Universität arbeiten seit dem 3. Dezember daran, das genaue Gebiet abzugrenzen, in dem die invasive Spezies Aedes aegypti vor Kurzem auf Fuerteventura eingeführt wurde, um zu bestimmen, in welchem Umfang sie behandelt werden soll und welche Art von Biozid zu diesem Zweck verwendet wird.

Dazu findet nächsten Dienstag, den 18. Dezember, um 17.00 Uhr in der Aula der ehemaligen Volksuniversität in Puerto del Rosario eine Informationsversammlung statt, um der Bevölkerung alle Informationen über die durchgeführten Aktionen zu übermitteln und die ergriffenen und die derzeit untersuchten Maßnahmen nach der Entdeckung der Aedes aegypti am 3. Dezember in einer Urbanisation in der Nähe der Inselhauptstadt bekannt zu machen.
Das Feldteam, das sich aus Technikern der Generaldirektion für öffentliche Gesundheit, des Gesundheitsbereichs von Fuerteventura und des Universitätsinstituts für Tropenkrankheiten und öffentliche Gesundheit der Universität von La Laguna zusammensetzt, befragt weiterhin die Bewohner eines großen Gebiets um den Punkt herum, an dem die invasiven Mücken entdeckt wurden. Der Zweck dieser Haus-zu-Haus-Arbeit ist es, die Bürger über die Situation zu informieren, um ihre Mitarbeit zu bitten und weiterhin Fallen für Larven und erwachsene Exemplare zu stellen, die es ermöglichen werden, das Ausmaß des Mückenbefalls abzuschätzen, ihren genauen Ursprung zu studieren und den Weg der Einreise zu bestimmen, über den sie die Insel erreicht haben.
Die Generaldirektion für öffentliche Gesundheit dankt dem Cabildo von Fuerteventura und der Stadtverwaltung von Puerto del Rosario für ihre unschätzbare Zusammenarbeit sowie allen Bürgern, die in diesen Tagen wertvolle Informationen für die Forschung beisteuern.

Die Verpflichtung zur Verbesserung der öffentlichen Gesundheit auf den Kanarischen Inseln, deren endgültiges Dokument am heutigen Freitag vorgelegt wurde, wird mit einem Finanzbudget von 190 Millionen Euro ausgestattet sein.

In diesem Sinne erklärte der Gesundheitsminister der Regionalregierung, José Manuel Baltar, gegenüber den Medien, dass es sich um ein Dokument handele, das mit allen Akteuren des Sektors diskutiert und abgestimmt worden sei. Er wies darauf hin, dass als Ergebnis dieser Debatte ein Plan ausgearbeitet wurde, der die zu entwickelnden Maßnahmen in Bezug auf Bürger, Patienten und Angehörige der Gesundheitsberufe umfasst und stets auf Nachhaltigkeit und Zugänglichkeit des öffentlichen Gesundheitswesens sowie auf ein besseres Wissensmanagement und die Förderung der Forschung abziele.

2017 12 15  Calidad Agua Teresitas
Foto-Quelle: Ayuntamiento de S/C de Tenerife


Das Unternehmen DC Servicios Ambientales kommt in dem von der Stadtverwaltung von Santa Cruz de Tenerife in Auftrag gegebenen Gutachten über die Wasserqualität am Strand von Las Teresitas zu dem Schluss, dass diese gemäß der Skala des Königlichen Dekrets 1341/2007 vom 11. Oktober über die Bewirtschaftung der Badegewässer „ausgezeichnet“ sei.

Das Dokument wurde von Umweltrat Carlos Correa, dem Direktor der DC Servicios Ambientales, Francisco Domínguez, und dem Chef des Geschäftsbereiches Medio Natural des Stadtrates, Jaime Rodríguez, veröffentlicht. Correa betonte die Aussage des Berichtes, dass es keine Einleitungen von Abwasser in diesem Bereich der Küstenregion der Gemeinde gäbe. Dazu wurden biologische, physikalische und chemische Untersuchungsergebnisse von 12 Wochen zwischen Ende August und Mitte November ausgewertet.
Diese Studie war vom Bereich Umwelt nach der vorübergehenden und teilweisen Schließung des Strandes von Las Teresitas im vergangenen Juni angeordnet worden. „Jetzt, da wir diese Ergebnisse vorliegen haben, haben wir bereits formell den Antrag gestellt, dass Las Teresitas wieder eine Blaue Flagge erhalten soll … Wir wollen diese Auszeichnung 2018 wiedererlangen, weil sie seit 14 Jahren verloren ist“, sagte der Umweltrat.
Das Gebiet, das in dem heute vorgelegten Bericht untersucht wurde, war der 4,5 Kilometer lange Küstenstreifen vom Fischerhafen bis Igueste de San Andrés. Der Umfang der Arbeiten reichte von der Inspektion des Strandgeländes bis hin zur Luftkontrolle mit Drohnen. Außerdem wurde eine Bauwerksinspektion durchgeführt.

 

2017 12 15 Bomberos vehículo
Foto-Quelle: Bomberos de Tenerife


Am heutigen Freitagmorgen kam es mitten auf der Nord-Autobahn TF-5 in Santa Cruz zu einem Fahrzeugbrand.

Der Pkw wurde von der alarmierten Feuerwehr gelöscht. Personenschaden trat nicht auf, aber es kam zu erheblichem Verkehrsstau, der durch die Polizei reguliert wurde.

2017 12 15 Cata Vinos Ferrán Castelles
Ferrán Centelles bei der Verkostung, die im vergangenen Sommer auf Teneriffa stattfand.
Foto-Quelle: Cabildo de Tenerife


Die Weine aus Teneriffa sind prominente Protagonisten in der Veröffentlichung des prestigeträchtigen „Gurus“ der Weine, Jancis Robinson, einer der einflussreichsten Stimmen weltweit auf diesem Sektor. Der Sumellier Ferrán Centelles, Jancis Robinsons Spezialist für spanische Weine, hat einen Artikel über die Besonderheiten der auf der Insel produzierten Weine veröffentlicht.

Adrián Centelles, der in El Bulli ausgebildet wurde und nun mit der Stiftung des Küchenchefs Ferrán Adriá verbunden ist, war diesen Sommer auf Teneriffa, um mehr über die Qualität und Vielfalt der Weine der Insel zu erfahren. Der angesehene katalanische Sommelier, wahrscheinlich einer der besten spanischen Fachleute im nationalen und internationalen Maßstab, verkostete rund 50 Referenzen von Teneriffa-Weinen.
Ferrán Centelles bei der Verkostung, die im vergangenen Sommer auf Teneriffa stattfand.
Der Vizepräsident und Inselrat für Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei, Jesús Morales, hebt das Interesse hervor, das die Weine Teneriffas „innerhalb und außerhalb unserer Grenzen“ wecken. Morales weist darauf hin, dass die Veröffentlichung eines Berichts in Jancis Robinsons prestigeträchtigem Reiseführer eine „ausgezeichnete Werbung ist, um unseren Weinreichtum in der ganzen Welt bekannt zu machen“.
Die fünf Herkunftsbezeichnungen, die es auf der Insel gibt, die Geschichte des Weins von Teneriffa, die Rebsorten und die Besonderheiten, die die Weine auf der Insel einzigartig machen, sind einige der Aspekte, die Centelles im Bericht anspricht.

2017 12 15 Fly Niki
Foto-Quelle: Fly Niki (Archivfoto)


Niki hat sieben Tage Zeit, um einem Verkauf zuzustimmen, bevor sie ihre Slots verliert. Bis zu 10.000 Niki-Passagiere könnten in den nächsten zwei Wochen gestrandet sein.

„Der Verkauf der insolventen österreichischen Fluggesellschaft Niki muss innerhalb von sieben Tagen vereinbart werden, bevor ihre Slots ungültig und neu verteilt werden“, so Niki-Betriebsratsvorsitzender Stefan Tankovits im ORF-Radio. „Slots, eine der attraktivsten Anlagen von Niki, bleiben sieben Tage lang gültig“, sagte Tankovits und betonte, wie wichtig es sei, den Verkauf des Unternehmens abzuschließen, bevor sie nicht mehr gültig sind und die Fluggesellschaft dadurch an Marktwert verliere.
Vorerst sind mindestens drei Parteien, darunter der ehemalige Formel-1-Pilot und Gründer der Fluggesellschaft, Niki Lauda, und der Reiseveranstalter Thomas Cook, daran interessiert, die Fluggesellschaft Niki, eine Tochtergesellschaft der gescheiterten Air Berlin, zu übernehmen, nachdem sie ihren Betrieb eingestellt hatte, weil die Europäische Kommission die Genehmigung zur Übernahme durch Lufthansa verweigert hatte.
Nachdem die geplante Übernahme von Niki durch Lufthansa gescheitert ist, hat die Fluggesellschaft am späten Mittwoch bei einem Gericht in Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt.
Nach Angaben österreichischer Gewerkschafter wird geschätzt, dass der Zusammenbruch von Niki 1.000 Arbeitsplätze bedrohen und 800.000 Kunden treffen könnte, die bereits ihr Ticket für den Flug mit der Air Berlin-Tochtergesellschaft gekauft haben. Das österreichische Verkehrsministerium schätzte seinerseits, dass in den nächsten zwei Wochen bis zu 10.000 Niki-Passagiere festsitzen könnten, so dass Niki versucht, Flugzeuge zu mieten oder Vereinbarungen mit Fluggesellschaften zu treffen, um sie zurückzubringen.

Am gestrigen Donnerstag starb gegen 18.30 Uhr ein 19-Jähriger bei einem Sturz aus etwa 15 Meter Höhe an einem Parkplatz an der TF-47 in der Gemeinde Guía de Isora.

Nach Information des kanarischen Rettungsdienstes hatte das Dach einer unterirdischen privaten Einrichtung nachgegeben, die sich an dem Parkplatz befindet. Der alarmierte Notdienst konnte bei Eintreffen am Unfallort nur noch den Tod des Opfers durch die schweren Verletzungen bestätigen. Entsprechende Untersuchungen wurden eingeleitet.