Kalifornische Kettennatter

Durch Bilder in sozialen Netzwerken hatte die Umweltbeauftragte der Inselregierung von der Existenz einer Kalifornische Kettennatter in der Gemeinde Santiago del Teide erfahren und ließ sie bei dem privaten Besitzer beschlagnahmen …

Laut Medienberichten hatte sie dieser von einer anderen Person gekauft und als Haustier gehalten. Nun habe er nicht mehr gewusst, was er mit ihr anfangen sollte, zumal sie auch noch zwei Eier gelegt hatte.

Schon der bloße Besitz einer invasiven exotischen Art, wie sie die Kalifornische Kettennatter ist, ohne behördliche Genehmigung stellt eine schwere Verletzung des Gesetzes über das Naturerbe und die biologische Vielfalt dar. Das kann mit einer Geldstrafe von 3.001 bis 200.000 Euro geahndet werden. Die Freisetzung in die natürliche Umwelt würde eine strafrechtliche Verantwortung mit einer Freiheitsstrafe von vier Monaten bis zwei Jahren bedeuten, erklärte ein Polizist des Naturschutzdienstes (Seprona) der Guardia Civil.

Aber nicht nur der Besitz, sondern auch Transport, Verkehr und Handel sind sowohl auf den Kanarischen Inseln als auch auf mehrere Inseln der balearischen Inselgruppe wie Ibiza und Formentera verboten.

Lesen Sie dazu auch diesen Artikel: Neue Aktion gegen die Kalifornische Kettennatter.





News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv