Unternehmer fordern Wiedereröffnung der Masca-Schlucht
Bild-Quelle: Cabildo de Tenerife


Teneriffa • Nachdem der Barranco de Masca seit fünf Monaten geschlossen ist fordern ansässige Unternehmen seine sofortige Wiedereröffnung.

Im Februar 2018 wurde eine Gruppe von acht deutschen Wanderern gerettet, die durch ein Unwetter im Barranco gefangen waren. Die Gemeinde Buenavista del Norte hatte daraufhin beschlossen, den Zugang zur Schlucht wegen Schäden am Pier und entlang der Strecke zu sperren.

Wie das kanarische Fernsehen RTVC jetzt berichtet, fordern ansässige Unternehmer fünf Monate danach die Wiedereröffnung. Sie weisen darauf hin, dass sie nach so vielen Monaten der Schließung der Schlucht schwer betroffen seien. Sie fordern nun eine sofortige Öffnung und würden Regulierungsmaßnahmen zustimmen. Am Pier sei bereits gearbeitet worden, aber jetzt sei es Zeit für die Arbeit am Wanderweg.

Die Gemeinde wolle allerdings noch warten, bis die Arbeiten abgeschlossen sind, um die Sicherheit der Wanderer zu gewährleisten. Das würde etwa weitere fünf Monate der Schließung bedeuten. Darüber hinaus plane die Bürgermeisterin, Veränderungen durchzuführen, damit Leistungen an ihre Gemeinde weitergegeben werden könnten.
Auch die Bewohner, so die Bürgermeisterin, seien mit dieser vorübergehenden Schließung zufrieden, die das Verkehrsaufkommen im Gebiet reduziert habe.
Lesen Sie auch diese Meldung vom 27. Februar.