Protest gegen machistische Gewalt

Die Frau, deren Leiche am letzten Sonntag in einer Wohnung in San Cristóbal de La Laguna gefunden wurde, ist gewaltsam gestorben …

Der Mann, dessen Leiche einen Tag zuvor gefunden wurde, hatte Selbstmord begangen. Es handelt sich um den ehemalichen Lebensgefährten der Frau.

Der Beauftragte der Regierung der Kanarischen Inseln, Juan Salvador León, hat Journalisten gegenüber erklärt, dass gegen den Mann zwar drei Anzeigen wegen Misshandlung anderer Frauen vorlägen, aber keine vom Opfer dieses Falles, mit dem er auch keine Beziehung mehr unterhielt.

Obwohl einige Institutionen, wie die Inselregierung Teneriffas, bereits offen von männlichem chauvinistischem Verbrechen sprächen, gäbe es vorerst keine Beweise, die dem Mann wegen des Todes seiner ehemaligen Partnerin zugeschrieben werden könnten.

Es scheine, dass es Ursache und Wirkung zwischen den beiden Todesfällen gäbe, aber im Moment lägen keine polizeilichen Beweise vor, die Gewalt dieses Mannes gegen diese Frauen bestätigen würden, betonte der Beauftragte.

Die Untersuchung sei offen und die Polizei handele in diesen Fällen entsprechend, aber immer mit Vorsicht, bis zuverlässig bewiesen werden könne, dass es sich tatsächlich um eine geschlechtsspezifische Gewalt handelt. Im Moment könne dies aber auf keinen Fall bestätigt werden, sagte Juan Salvador León.

„Es sind zwei gewaltsame Todesfälle. Der eine ist Selbstmord und der andere nicht“, fügte er hinzu.

Lesen Sie bitte auch: Tote in einer Wohnung in San Cristóbal de La Laguna.





News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv