Cylindropuntia pallida

Das Ministerium für Territorialpolitik, Nachhaltigkeit und Sicherheit der Regierung der Kanarischen Inseln hatte am vergangenen Wochenende in der Gemeinde Los Llanos de Aridane dem Kaktus Cylindropuntia pallida den Kampf angesagt. Die Exemplare wurden lokalisiert, aus dem Boden entfernt und vernichtet …

Diese Aktion soll nach Angaben des Webportals der kanarischen Regierung in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung von Los Llanos de Aridane fortgesetzt werden.

Mehrere Exemplare dieser Art, allgemein bekannt als Cholla Espinosa oder Cardenche, wurden an diesem Wochenende von einem Spezialisten lokalisiert und identifiziert. Dieser ist für die Arbeiten verantwortlich, die das Ministerium zur Ausrottung invasiver exotischer Pflanzenarten, wie dem Katzenschwanz, auf der Insel durchführen lässt.

Bei der Cylindropuntia pallida handelt es sich um eine Art, die sich in kleinen Fragmenten vermehrt und die Umwelt schnell kolonisiert und sehr komplizierte Ansammlungen bildet. Diese können den Durchgang von Nutztieren, Haustieren und Wildtieren verhindern. Ihr Anbau und Handel ist seit 2011 landesweit verboten und es besteht der Verdacht, dass sie als Zierpflanze eingeführt wurde.

Es handelt sich um eine hochinvasive Kaktusart, die Menschen, Wildtiere und Haustiere wegen ihrer großen und extrem harten Stacheln verletzen kann.

Exemplare der Gattung Cylindropuntia wurden auch auf den Inseln Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote entdeckt, wo laut des Berichtes sofort Maßnahmen zur Verhinderung ihrer Ausbreitung ergriffen wurden.

 Gut finden | kommentieren | teilen 
bei   FB Facebook 62x22   und    Tw Twitter 62x22


ANZEIGE