Polizeiaktion

Auf Teneriffa sowie in Las Palmas, Elche und Granada wurden 18 Personen verhaftet, denen der Erwerb, die Lagerung, der Vertrieb und die Werbung für gepanschten Nahrungsergänzungsmitteln vorgeworfen wird …

Nach einer Pressemitteilung der Policía Nacional hat die Polizei in einer gemeinsamen Aktion mit dem spanischen Finanzamt 18 Personen wegen des illegalen Verkaufs von Medikamenten als Nahrungsergänzungsmittel über das Internet verhaftet. Die Festnahmen fanden in den Provinzen Teneriffa, Las Palmas de Gran Canaria, Granada und Alicante statt.

Das Unternehmen operierte mit einer ausgeklügelten Online-Plattform von Teneriffa aus. In Elche (Provinz Alicante) befand sich das Logistikzentrum mit einem Lager für den Versand von Produkten per Paket. Fast 400.000 Dosen von Nahrungsergänzungsmitteln wurden sichergestellt, die nicht deklarierte Kombinationen von Wirkstoffen wie Sildenafil und Tadalafil beinhalteten. Bei diesen Wirkstoffen besteht ein hohes Risiko für die Gesundheit der Verbraucher wegen bestimmter Nebenwirkungen, die sie auslösen können.


ANZEIGE


Online-Verkauf von gepanschten Nahrungsergänzungsmittel

Die Untersuchung begann, nachdem die Polizei von der Vermarktung illegaler Drogen erfuhr, die als Nahrungsergänzungsmittel über die Website vertrieben wurden. In dem angebotenen Produkt wurden Substanzen nachgewiesen, die nicht auf dem Produktetikett angegeben waren, insbesondere Tadalafil und Sildenafil, die zur Behandlung der erektilen Dysfunktion verschrieben werden. Dies stellt ein Risiko für diejenigen Personen dar, die besonders anfällig bei der Einnahme von PDE-5-Hemmern sind.

Im Ergebnis der Ermittlungen wurde festgestellt, dass es eine kriminelle Organisation gibt, die sich mit der Einfuhr, Lagerung und dem Verkauf von Arzneimitteln in Form von gepanschten Nahrungsergänzungsmittel mit nicht ausgezeichneten Wirkstoffen über das Internet befasst.

In Zusammenarbeit mit der spanischen Agentur für Verbrauch, Lebensmittelsicherheit und Ernährung (AECOSAN) konnte herausgefunden werden, dass die Vermarktung des Produkts von einer Person aus Santa Cruz de Tenerife durchgeführt wurde. Während der Untersuchung wurde festgestellt, dass diese Person darüber hinaus auch andere Produkte mit identischen Eigenschaften auf verschiedenen Webseiten angeboten hat.


ANZEIGE


Betriebszentrum auf Teneriffa und Lager in Elche

Nach mehreren Anfragen fanden die Ermittler heraus, dass das Netzwerk sein Nervenzentrum auf Teneriffa hatte, wo sich der Hauptsitz des Pseudogeschäfts befand und von wo aus ein illegales, gewinnbringendes Unternehmen über Websites kontrolliert wurde. In Elche befand sich die Lagerplattform (Eigenheime und gemietete Lager) und der Vertrieb des illegalen Produkts aus China, das über Pakete an Kunden in Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien und Großbritannien unter verschiedenen Markennamen geliefert wurde.

Auf der Grundlage der gewonnenen Informationen und nach verschiedenen Ermittlungen gelang es der Polizei, 18 Personen zu verhaften, davon elf auf Teneriffa, eine in Las Palmas de Gran Canaria, eine in Granada und fünf in Alicante. 19 Hausdurchsuchungen wurden durchgeführt, bei denen fast 400.000 Pillen mit gesundheitsschädlichen Substanzen, 50.000 Euro in bar, 27 Handys und 22 Laptops sichergestellt wurden.

Hier ein Video der Policía Nacional zur Polizeiaktion:

 Gut finden | kommentieren | teilen 
bei   FB Facebook 62x22   und    Tw Twitter 62x22


ANZEIGE