Herrenmarathon mit Stöckelschuhen

Der verrückteste und einzige männliche Marathon des Karnevals von Puerto de la Cruz feierte am gestrigen Freitagabend sein silbernes Jubiläum: die 25. Ausgaben der Mascarita Ponte Tacón. Und wie bei jeder anderen Feier wurde sie mit Stil abgehalten. Mit 35.000 Besuchern, die auf die Schwindelanfällen der tapferen Teilnehmer warteten, wurde der bisherige Rekord gebrochen …

Der „Mascarita Ponte Tacón“ ist ein einzigartiges und unverzichtbares Ereignis, das zu einer Ikone des Karnevals von Puerto de la Cruz geworden ist. Wie im letzten Jahr begann der Wettbewerb in der Plazoleta Reyes Católicos mit der Messung der Absatzhöhe der Läufer. Sie musste für eine Teilnahme wenigstens acht Zentimeter haben, obwohl die Mehrheit weit über zehn vorweisen konnte. Einer nach dem anderen trat an, um seine Nummer zu erhalten und der Organisation den genialen Namen mitzuteilen, der für diesen Anlass fantasiereich ausgedacht wurde.

Bei diesem Wettbewerb wurden auch zahlreiche Preise vergeben, so für die schnellste Mascarita, die hartnäckigste Mascarita, die Mascarita im Paar oder die Mascarita in der Gruppe.

Tausende Menschen, die sich auf den Straßen drängten, wurden nicht enttäuscht. Das Spektakel erweckte auch das Interesse zahlreicher akkreditierter Medien und hat sich als eine der wichtigsten und bedeutendsten Veranstaltungen des Karnevals von Puerto de la Cruz etabliert.

Diese Ausgabe der Mascarita ist zu einer der internationalsten geworden. Dazu hat auch die Anwesenheit der Bürgermeister der deutschen Städte Düsseldorf und Eschborn, Thomas Geisel und Mathias Geiger, sowie der mehr als hundert Mitglieder der deutschen Karnevalsdelegation beigetragen.

Am heutigen Samstag verabschiedet sich die Stadt im Norden Teneriffas vom diesjährigen Karneval mit dem Gran Coso Apoteosis, der um 16 Uhr beginnt, und dem großen Tanz ab 19.30 Uhr.
Der letzte Karnevalsakt findet am morgigen Sonntag von 15 bis 19 Uhr mit dem traditionellen Baile de Piñata auf der Plaza del Charco und dem Auftritt der Gruppe Neri statt.