Internationaler Frauentag

Tausende von Menschen haben am gestrigen Freitag in den wichtigsten Städten der Kanarischen Inseln demonstriert. Aufgerufen von Frauenorganisationen wurde eine echte Gleichstellung von Männern und Frauen gefordert und männliche Gewalt anlässlich des Internationalen Frauentages angeprangert …

Nach Medienberichten marschierten die Demonstranten mit Leitsprüchen wie „Wenn wir Frauen aufhören, bleibt die Welt stehen“, „Gleichstellung“, „Wir sind nicht aufzuhalten“, „Nicht verrückt, nicht heilig“, …

Während der Demonstrationen wurde aufgerufen, gegen männliche Gewalt und für Frauenrechte das ganze Jahr über zu kämpfen.

In Santa Cruz de Tenerife musste die Demonstration ihre übliche Route (von der Plaza Weyler zur Plaza de la Candelaria) und wegen der parallelen Karnevalsfeiern um den Park La Granja geändert werden.
Die Farbe Violett dominierte in der Kleidung der Demonstranten, unter denen einige als Zimmermädchen auftraten.

In Las Palmas de Gran Canaria begann die Demonstration mit einer Batucada und führte von der Plaza de la Feria nach Santa Ana, in einer festlichen Atmosphäre, mit Frauen jeden Alters, die auch von Kindern begleitet wurden. Auch Stadträte und Mitglieder der Inselregierung schlossen sich der Demonstration an.
Auch hier spielte die Farbe Violett eine besondere Rolle, aber in Form von Schirmen. Ein Slogan lautete: „Gemeinsam stoppen wir, gemeinsam bewegen wir uns vorwärts“.

Die Gewerkschaften CCOO und UGT haben versichert, dass der anlässlich des Frauentages ausgerufene Generalstreik auf den Kanarischen Inseln das Ausmaß des Streiks von 2018 erreicht oder bereits übertroffen habe. Sie bezeichneten den Tag als historisch.

Zusätzlich zu den Demonstrationen gab es den ganzen Tag über zahlreiche Aktionen, um eine echte Gleichstellung der Frauen in allen Bereichen und ein Ende der männlichen Gewalt zu fordern.