Romina Celeste Núñez

Nachdem eine junge Frau in der Silvesternacht von der Insel verschwunden war, hatte der Ehemann Tage später zugegeben, die Leiche seiner Frau beseitigt zu haben …

Derzeit untersuchen Gerichtsmediziner organische Überreste, die am 5. Januar 2019 an einem Strand auf Lanzarote gefunden wurden. Nach Medienberichten untersucht ein forensischer Experte des Gerichts von Arrecife, ob es sich um tierische oder menschliche Überreste handelt. Es soll dann bestätigt oder ausgeschlossen werden, dass sie zu Romina Celeste Núñez gehören.

Seit dem Silvesterabend wird die aus Paraguay stammende 25-jährige Frau vermisst. Ihr Ehemann hatte ihr Verschwinden nach einer Woche bei der Polizei gemeldet. Während der Untersuchungen wurde den Ermittlern ein Gespräch zwischen ihm und einem Verwandten bekannt, dem er erzählt haben soll, dass er den Körper seiner Frau entsorgt habe, obwohl er bis dahin behauptet hatte, dass er nicht wisse, wo sie sich aufhalte. Daraufhin wurde der Ehemann am 13. Januar verhaftet und gab bei der Vernehmung an, dass er seine Frau am Silvesterabend tot  aufgefunden habe, nachdem er die Wohnung betreten habe. Obwohl er bestreitet, seine Frau umgebracht zu haben, gab er an, den Körper seiner Frau beseitigt zu haben. Er sei nervös geworden und habe den Leichnam im Garten seines Hauses verbrannt. Danach habe er die Überreste an verschiedenen Stellen entlang der Küste ins Meer geworfen.

Aufgrund der Veröffentlichung zur Suche nach der Frau meldete sich am 15. Januar ein Bürger, der am 5. Januar organische Überreste an einem Strand gefunden und in einem Müllcontainer entsorgt hatte. Dieser Müllcontainer konnte jetzt sichergestellt und die Überreste zur Untersuchung gebracht werden, um zu bestätigen oder auszuschließen, dass sie der jungen Frau gehören.