Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

COVID-Test

Am morgigen Montag wird auf Teneriffa die Alarmstufe 4 ausgerufen, weil sich Teneriffa bei den Indikatoren für die kumulative Inzidenz auf einem sehr hohen Risikoniveau stetig nach oben entwickelt, und sich bei den Indikatoren für die Gesundheitsfürsorge der Prozentsatz der Bettenbelegung auf den Intensivstationen bereits in der letzten Woche auf einem sehr hohen Risikoniveau eingependelt hatte … ►►►

ANZEIGE 

 

►►►

Mit dieser Änderung der Alarmstufe gelten die Maßnahmen, die für die Alarmstufe 4 im Gesetzesdekret 11/2021 vom 2. September festgelegt wurden und die spezifischen Änderungen für diese Alarmstufe vorsehen, die bis zum 24. Januar in Kraft sein werden.

Zu den wichtigsten allgemeinen Maßnahmen gehört, dass die allgemeine Kapazität (mit festgelegten Ausnahmen) bei der Alarmstufe 4 bei 33 Prozent der Kapazität im Freien und 25 Prozent in geschlossenen Räumen bleibt.

Der Aufenthalt von Personengruppen in öffentlichen und privaten Räumen, in Innenräumen oder im Freien, bei der Alarmstufe 4 ist auf maximal sechs Personen beschränkt, ausgenommen Mitbewohner. Setzt sich die Gruppe aus Mitbewohnern und Nicht-Mitbewohnern zusammen, darf die festgelegte Höchstzahl an Personen nicht überschritten werden.

Bis zum 24. Januar wird die Schließzeit für Einrichtungen und Tätigkeiten, die vor der Pandemie keine feste Schließzeit oder eine spätere Schließzeit hatten, auf 0.00 Uhr festgelegt.

Was die Maßnahmen für Hotel-, Restaurant- und Terrassenbetriebe, Bars und Cafés anbelangt, so beträgt die Höchstbelegung pro Tisch sechs Personen und die vollständige Schließung ist für 0.00 Uhr vorgesehen. Die Kapazität dieser Einrichtungen besteht zu 75 Prozent in Außenbereichen und zu 33 Prozent in Innenbereichen.

Bei der Alarmstufe 4 werden für körperliche Betätigung und Sport in Sportanlagen und -zentren, die nicht föderal organisiert sind, 33 Prozent der öffentlichen Kapazität im Freien und 25 Prozent in Innenräumen in Gruppen von maximal sechs Personen zur Verfügung stehen, außer für Personen, die zusammen wohnen. Diese Maßnahmen sind bis zum 24. Januar in Kraft.

Das Platzangebot für die Öffentlichkeit beträgt 50 Prozent auf offenen Flächen und 33 Prozent in geschlossenen Räumen. Wettkämpfe oder andere Aktivitäten, die einen ständigen zwischenmenschlichen Körperkontakt mit dem Gegner erfordern, sind nicht erlaubt. Während der Aktivität muss der zwischenmenschliche Abstand von 2 Metern eingehalten werden, und das Tragen einer Gesichtsmaske ist während des Sports oder der Aktivität obligatorisch, mit Ausnahme der in Artikel 9 des Gesetzesdekrets vorgesehenen Ausnahmen.

Bis zum 31. Januar beträgt die Kapazität des öffentlichen Linienverkehrs in Städten und Ballungsgebieten 75 Prozent, wie bereits auf der Sitzung des kanarischen Regierungsrates am 16. Dezember beschlossen wurde.

Reisen zwischen den Inseln

Die derzeitige Verordnung setzt die Anwendung des Abschnitts aus, in dem festgelegt ist, dass Reisende ab 12 Jahren von Inseln der Alarmstufe 4, die auf andere Inseln reisen, nachweisen müssen, dass sie sich innerhalb von 48 Stunden vor ihrer Ankunft einem diagnostischen Test auf eine aktive SARS-CoV-2-Infektion mit negativem Ergebnis unterzogen haben.

Obligatorische COVID-Bescheinigung

Das kanarische Gesundheitsministerium erinnert daran, dass der Oberste Gerichtshof der Kanarischen Inseln die obligatorische Anwendung der COVID-Bescheinigung für alle Sektoren, die auf den Inseln Kapazitäts- oder Öffnungszeitenbeschränkungen unterliegen, auf den Alarmstufen 3 und 4 ratifiziert hat.

Dieser obligatorische Charakter betrifft Betriebe und Tätigkeiten, die Öffnungszeiten und Kapazitätsbeschränkungen auf Inseln der Stufen 3 und 4 unterliegen, und erlaubt es ihnen nicht, von der Anwendung von Maßnahmen der niedrigeren Stufe zu profitieren, wie es der Fall war, als die Verwendung der COVID-Bescheinigung auf Inseln der Alarmstufen 1 und 2 freiwillig blieb.

Daher ist für den Zugang von Nutzern über 12 Jahren und 3 Monaten zu bestimmten Einrichtungen, Anlagen oder Tätigkeiten der Nachweis erforderlich, dass keine aktive COVID-19-Infektion vorliegt, indem ein negatives Ergebnis eines PDIA (Diagnosetest für eine aktive COVID-19-Infektion) vorgelegt wird, der in einem gesetzlich zugelassenen Labor mit einer Frist von höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde, wobei Selbstdiagnosetests nicht zulässig sind.

Diese Zulassung kann nach Wahl des Interessenten durch die Zulassung der Impfung gegen COVID-19 ersetzt werden, die amtlich durch das vollständige Impfschema bescheinigt wird, und zwar ab 14 Tagen nach Verabreichung der letzten Dosis des vollständigen Schemas, oder durch die Zulassung, dass die Krankheit zwischen den letzten 11 und 180 Tagen durch eine amtliche Bescheinigung überstanden wurde. Die Vorlage in digitaler Form oder in Papierform erfolgt bei den Personen, die vom Eigentümer oder Verantwortlichen der Einrichtung oder Tätigkeit für die Zugangskontrolle benannt wurden.



Die aktuellsten News:

News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv