Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Pressegespräch 13.12.2021

Die hohen Schwefeldioxidwerte in der Luft machten es nötig, für die Bevölkerung der Gemeinden Los Llanos de Aridane, El Paso und Tazacorte heute Morgen eine Ausgangssperre zu verfügen … ►►►



►►►

Diese Katastrophenschutzmaßnahme, die um 8.45 Uhr in Kraft trat, endete um 13.00 Uhr, als sich die Werte an diesen Stationen verbessert hatten.

In Bezug auf die Luftqualität erklärte der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, bei der heutigen Sitzung des Lenkungsausschusses, dass die Schwefeldioxidwerte (SO2) in den drei Gemeinden des Valle de Aridane in den frühen Morgenstunden des heutigen Tages äußerst ungünstige Werte erreichten, sodass die Bevölkerung aufgefordert wurde, in den Häusern zu bleiben und Fahrten zu vermeiden.

Diese Maßnahme bezog auch die Schüler ein, die sich bereits in den Schulen aufhielten, indem die Aktivitäten nach drinnen verlegt wurden, um ihre Sicherheit jederzeit zu gewährleisten, wie im Schulaktionsplan für vulkanische Emissionen festgelegt ist.

In diesem Zusammenhang wies die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, María José Blanco, auf den Anstieg der SO2-Werte heute Morgen an den Stationen in Los Llanos de Aridane, El Paso und Tazacorte hin, die extrem ungünstige Werte erreichten, und sagte, dass die höchsten Werte mit einem Stundenmittel von 2.593 µg/m3 um 9.00 Uhr in El Paso gemessen wurden. Bis 11.00 Uhr war die Alarmschwelle in El Paso und Los Llanos de Aridane fünfmal und in Tazacorte viermal überschritten worden.

Bei den Partikeln mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) war im Laufe des Vormittags ein unbedeutender Anstieg der Konzentration in Los Llanos de Aridane und El Pilar zu verzeichnen, wobei sich der gleitende Durchschnitt auf ein recht gutes Niveau bewegte. An den übrigen Stationen bleiben die Werte auf einem guten Niveau.

In Bezug auf die Lavaströme gab die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses an, dass es gestern mehrere eruptive Impulse gab, die eine Eruptionssäule erzeugten, die bis zu 6.000 Meter hoch war und pyroklastische Emissionen (von Asche bis zu Lava-Bomben, die bis zu 500 Meter vom Zentrum des Ausbruchs entfernt auftrafen und bei den am nächsten gelegenen Ausbrüchen manchmal einen Durchmesser von mehreren Metern erreichten).

Er fügte hinzu, dass es neue Erdrutsche im Hauptbereich des Vulkans gab, die den oberen Krater und den des Sekundärkegels an der Ostflanke vergrößert haben, und dass das Hauptdelta der Lava an seinem südlichen Ende im Gebiet von Las Hoyas weiter gespeist wird.

In diesem Zusammenhang fügte der technische Direktor von PEVOLCA hinzu, dass die Hauptzufuhr zwar durch die zentralen Gebiete verläuft und den Lavastrom 9 speist, der sich auf den Strand von El Charcón ergießt, dass aber in den letzten 24 Stunden in Las Norias „Inseln“ zwischen den Lavaströmen 9 und 11 aufgefüllt wurden.

Was die Bebenaktivität betrifft, so wies Blanco darauf hin, dass sie in den letzten 24 Stunden in mittleren Tiefen niedrig geblieben ist und dass die Zahl der Erdbeben in Tiefen von mehr als 20 Kilometern weiterhin sehr gering ist.

In den letzten 24 Stunden zeigte der Tremor ein sehr instabiles Verhalten mit starken Verstärkungsimpulsen, die von 13.10 Uhr bis zu einem Minimum um 13.25 Uhr abfielen, dann allmählich wieder anstiegen und gestern um 16.00 Uhr das vorherige Niveau wieder erreichten.

Was die meteorologische Situation anbelangt, so wurde erwartet, dass der Wind die Vulkanfahne im Laufe des heutigen Tages leicht auf Süd-Südost ausrichtet und am Dienstag ab dem frühen Morgen auf Ost dreht. Dies würde für den Flugbetrieb ab Dienstagmorgen ein ungünstiges Szenario bedeuten (solange der Vulkan noch Asche ausstößt).

Ab heute Nachmittag war mit Calima-Dunst zu rechnen, der die PM10-Werte aufgrund des Wüstenstaubs erhöhen kann. Bis zum Ende des morgigen Tages und am Mittwoch könnte es örtlich mäßige Niederschläge geben, vor allem im Norden und Osten. Die Schneegrenze wird bei etwa 2.200 Metern liegen.



Die aktuellsten News:

News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv