Gleistellung Kanaren

Die Regierung der Kanarischen Inseln würdigte heute die 92 Frauen, die seit Inkrafttreten des kanarischen Gesetzes im Jahr 2003 durch geschlechtsspezifische Gewalt auf den Kanarischen Inseln ermordet wurden …

Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen, verlas Kika Fumero, Direktorin des Kanarischen Instituts für Gleichberechtigung (ICI), heute die bei der letzten Sitzung des Regierungsrates angenommene Erklärung. In dieser verpflichtet sich die kanarische Regierung unter anderem, keine jährliche Bekanntgabe der ermordeten Frauen vorzunehmen, ohne auch auf die der Vorjahre zu verweisen.

In der institutionellen Erklärung setzt die Regierung entschieden auf „obligatorische Gleichberechtigung in der Bildung, die auf keinen Fall infrage gestellt“ würde.

Im Einklang mit der diesjährigen Werbekampagne, die sich an neue Männlichkeiten wendet, heißt es in dem Text: „Wenn wir Veränderungen herbeiführen wollen, müssen Männer vor den ungleichen und gewalttätigen Situationen handeln, die sie in ihrem täglichen Leben vorfinden: Machokommentare, intime Fotos teilen, Belästigungen auf der Straße usw. Wenn sie handeln, dann wird sich der Feminismus schneller ausbreiten, d.h. soziale Gerechtigkeit, Gleichstellung, kurz gesagt, das Glück der gesamten kanarischen Gesellschaft, wird immer weniger Utopie und mehr Realität werden“.

Schließlich drückt die Erklärung die Verpflichtung der Regierung aus, einen stärkeren Schutz für Frauen und größere Anstrengungen zur Überwindung der Hindernisse, die die Gleichstellung von Frauen und Männern auf den verschiedenen Gebieten und in allen ihren Entwicklungsphasen verhindern, zu unternehmen.

Lesen Sie hierzu bitte auch die heutige Nachricht: Frau wird von ihrem Partner in San Isidro ermordet.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv