Ryanair

Die spanische Regierung will von Ryanair einen Aktionsplan verlangen, wie die Anbindung der Kanarischen Inseln nach der Schließung der Standorte Teneriffa-Süd, Gran Canaria und Lanzarote sichergestellt werden kann …

Das erklärte der amtierende Minister für Industrie, Handel und Tourismus, Reyes Maroto, nach Medienberichten.

Bei der Ankündigung ihrer Entscheidung, diese drei Stützpunkte sowie Gerona zu schließen, habe die irische Billigfluggesellschaft mitgeteilt, dass sie nur die Art und Weise ändern werde, wie sie ihre Flüge mit dem Kanarischen Archipel durchführe. Damit werde auch die Anbindung weiterhin sichergestellt.

Obwohl Ryanair damit ausgedrückt habe, dass die Schließung dieser Stützpunkte die Verbindungen nicht beeinträchtigen würde, „müssen wir das garantieren“, soll der amtierende Minister am heutigen Mittwoch erklärt haben.

Das Unternehmen müsse einen Aktionsplan vorlegen. Die Regierung brauche Garantien, denn sie könne die Inseln nicht ohne die notwendige Anbindung lassen. Der Tourist und auch der Bewohner müssten so reisen können, wie er es bisher getan hätte, habe Maroto hinzugefügt.

Die Kabinenbesatzung und die Piloten von Ryanair haben sich gegen die Entscheidung der Fluggesellschaft mobilisiert, da sie nach Angaben der Gewerkschaften USO, Sitcpla und Sepla den Verlust von mehr als 500 Arbeitsplätzen bedeutet.

Lesen Sie dazu bitte auch: Gewerkschaft kritisiert Regierung wegen Ryanair.



Letzte Meldungen: