Ryanair

Die Gewerkschaft USO hat die irischen Billigfluggesellschaft Ryanair bei der Guadia Civil und der spanischen Arbeitsinspektion angezeigt …

Nach Medienberichten wird die Fluggesellschaft beschuldigt, gegen die Vorschriften über Streiks auf den Flughäfen von Teneriffa-Süd und Girona am zweiten Streiktag des Kabinenpersonals verstoßen zu haben.

In einer Erklärung habe die USO Ryanair beschuldigt, den Streik zu boykottieren, indem Personal, das nicht an spanischen Flughäfen angestellt ist, in Spanien einzusetzen.

Laut Ernesto Iglesias, USO-Verantwortlicher für den Bereich der Luftfahrt, habe die Gewerkschaft „die Nichteinhaltung der Streikgesetze sowohl auf Teneriffa-Süd als auch in Gerona festgestellt und angezeigt“.

Insbesondere verurteilt die USO, dass ein Flug zwischen Teneriffa-Süd und Barcelona mit einer deutschen Besatzung durchgeführt worden sei. Desweiteren habe Ryanair die Festlegungen für Flüge zwischen Teneriffa und Liverpool geändert, sodass sie von einer Besatzung aus Liverpool ausgeführt werden konnte.

Die Gewerkschaft kritisiert auch weiterhin, dass die vom zuständigen Ministerium vorgeschriebenen Mindestleistungen missbräuchlich seien und die Streikenden dadurch daran gehindert würden, an den aufgerufenen Aktionen teilzunehmen.

Lesen Sie bitte auch: Zweiter Streiktag bei Ryanair am Montag.

.