Ölplattformen

Die Comisión para la Transición Ecológica des spanischen Senats hat einstimmig beschlossen, die Regierung dazu aufzufordern, Handlungsvorschriften und konkrete Maßnahmen zu verabschieden, um das Eindringen invasiver Pflanzen und Tiere im Zusammenhang mit Ölplattformen, die in spanischen Häfen anlegen, zu verhindern …

Nach Medienberichten fordert ein von der sozialdemokratischen Fraktion vorgelegter Entschließungsantrag die Regierung auf, Vorschriften zur Kontrolle und Überwachung exotischer Arten im Zusammenhang mit ihrer Ankunft zu erstellen und zu entwickeln, um so die Bedrohung für die biologische Vielfalt der spanischen Gewässer zu verringern.

Danach habe Senator Manuel Guerra darauf hingewiesen, dass seit 2011 ein Anstieg des Verkehrs von Ölplattformen auf den Kanarischen Inseln zu verzeichnen sei, von denen die meisten aus tropischen Gebieten des Atlantiks wie Brasilien, der Karibik, dem Golf von Guinea, aber auch aus dem Indopazifik und dem Mittelmeer kämen. Diese Plattformen würden dort, wo sie aufgestellt werden, wie eine Art künstliches Riff funktionieren, an Orten, an denen es normalerweise keine solchen natürlichen Elemente gäbe. Dort würden sich dann Fische und wirbellose Tiere vermehren. Auf ihrem Weg in die Häfen, mit weniger als 15 Kilometern pro Stunde, bewege sich die Meeresfauna, die sich um die Plattform herum entwickle, mit und sie würde zu einer Art Lebensraum, der sich langsam über den Ozean bewege.

Die Erwärmung der Ozeane in den letzten Jahren habe auch zu einem Anstieg der Durchschnittstemperatur der Gewässer der Kanarischen Inseln geführt, was schwerwiegende Folgen haben könnte, wie Unregelmäßigkeiten in den Wanderrouten der Arten oder das Auftreten und die Zunahme tropischer Sorten. Dabei wurde besonders auf die invasiven Korallenarten Tubastraea coccinea und Oculina Patagónica verwiesen, die aus dem Pazifik beziehungsweise aus Südamerika stammen.

Diese besorgniserregenden Situation verlange Handlungsvorschriften für Kontrollen bei der Ankunft solcher Plattformen, die den Transport einer großen Anzahl invasiver Arten fördern könnten. Dies könne negative Auswirkungen auf die biologische Vielfalt der Meeresumwelt haben.