1-1-2 Canarias

In den letzten beiden Tagen wurden durch den kanarischen Rettungsdienst zwei Todesfälle auf Gran Canaria und Fuerteventura gemeldet …

Am Montag hatte ein 80-jähriger Schwede beim Schwimmen an der Playa de Maspalomas (San Bartolomé de Tirajana/Gran Canaria) gegen 14 Uhr einen Herz-Atem-Stillstand erlitten. Er war von Mitarbeitern des Roten Kreuzes aus dem Wasser geholt worden.

Trotz eingeleiteter Reanimationsversuche konnte das eingetroffene medizinische Rettungspersonal nur den Tod des Mannes bestätigen. Eine polizeiliche Untersuchung wurde eingeleitet.

Am Dienstag verstarb ein 54-jähriger Mann gegen 13.30 Uhr während einer Wanderung auf dem Montaña de Caldera Blanca (Gemeinde Tinajo/Lanzarote).

Ein Rettungshubschrauber lokalisierte den Mann, der einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten hatte, und nahm ihn mit Hilfe der Feuerwehr auf. Während des Fluges zum Vorplatz der Iglesia de Mancha Blanca, wo ein entsprechender Rettungswagen bereitstand, wurden Reanimationsversuche unternommen, die aber erfolglos blieben. Auch das medizinische Rettungspersonal konnte nur noch den Tod des Mannes bestätigen.