Industriehafen von Granadilla eingeweiht
Bild-Quelle: Puertos de Tenerife


Teneriffa • Der Präsident der spanischen Regierung, Mariano Rajoy, nahm gestern in Begleitung des Ministers für öffentliche Arbeiten, Íñigo de la Serna, an der Eröffnungsfeier der neuen Einrichtungen des Industriehafens von Granadilla de Abona teil.

Der Präsident der Regierung der Kanarischen Inseln, Fernando Clavijo, der Präsident von Puertos del Estado, José Llorca, und der Leiter von Puertos de Tenerife, Ricardo Melchior, waren ebenfalls anwesend.
Das Projekt für die Errichtung des Hauptdeiches wurde 2005 genehmigt, 2007 vergeben und 2010 wurde mit der effektiven Ausführung begonnen. Die bisher durchgeführten Maßnahmen betrafen den Bau des Außendocks, der Seemauer und der ersten Phase des Mehrzweckdocks am Ufer, die die Inbetriebnahme dieses neuen Hafens und seinen Betrieb ermöglichen.
Gemäß dem aktuellen Investitionsplan 2017-2021 der Hafenbehörde von Santa Cruz de Tenerife beläuft sich die geplante Gesamtinvestition im Hafen von Granadilla auf 362 Millionen Euro. Von diesem Gesamtbetrag wurden bereits rund 200 Millionen Euro ausgeführt, hauptsächlich für den Damm und andere Arbeiten, die von der europäischen Hilfe (Kohäsionsfonds) in Höhe von 67 Millionen Euro profitiert haben.
Der Hafen von Granadilla wurde als komplementäre Installation konzipiert, die den Hafen von Santa Cruz de Tenerife nicht ersetzen, aber ergänzen soll. Das Wachstumspotenzial des Hafens von Santa Cruz ist begrenzt, da dieser vom Stadtzentrum umgeben ist, und damit Einschränkungen in Bezug auf die Verfügbarkeit von Flächen für den Hafen bestehen.
Aus diesen Gründen entstand das Bauprojekt eines neuen Hafens, für den der Standort Granadilla de Abona gewählt wurde, der einerseits dazu dienen sollte, den Hafen von Santa Cruz de Tenerife zu entlasten und einen Teil seines Verkehrsaufkommens (der in Bezug auf Herkunft und Zielort innerhalb der Insel am besten positioniert ist) zu verlagern und andererseits den zusätzlich zu erwartenden Verkehr zu erfassen. Darüber hinaus soll dies die Erschließung eines neuen Industrie- und Logistikgebiets in Granadilla, das sich neben dem Hafen befindet, mit sich bringen. Der Hafen von Granadilla wird über mehr als 1.000 Meter Docks und eine Fläche von 75 Hektar verfügen.
Der Bau des neuen Hafens von Granadilla soll eine Gelegenheit sein, die Hafentätigkeit und die Wirtschaft der Insel zu entwickeln. Sie soll auch die kurzfristige und künftige Lebensfähigkeit des Wirtschafts- und Sozialsystems der Provinz gewährleisten, zu ihrer wirtschaftlichen Diversifizierung beitragen und die Beziehungen Teneriffas zum afrikanischen Kontinent und zu Lateinamerika stärken.