Tages-Ticker am 30.01.2022

Gran Canaria | Am Samstag weitere 96 Migranten eingetroffen

Am Samstagnachmittag wurden von der Seenotrettung 96 Personen aus zwei Booten in den Hafen von Arguineguín gebracht. Im Ergebnis der medizinischen Untersuchung mussten zwei von ihnen ins Krankenhaus überführt werden.


Teneriffa | Schnee-Tourismus im Teide-Nationalpark

Die Guardia Civil kündigte bereits am Freitag an, dass sie an diesem Wochenende angesichts des erwarteten massiven Zustroms von Personen und Fahrzeugen, die den Schnee auf dem Teide aus nächster Nähe sehen wollen, verstärkt Kontrolle zur Verkehrssituation durchführen werde. In einer Erklärung weist die Guardia Civil darauf hin, dass dieser massive Zustrom von Besuchern oft zu riskanten Situationen führe, sowohl wegen des Schnees als auch wegen der Menschen- und Fahrzeugmassen, so dass bestimmte Beschränkungen und Regeln für den Zugang zum Nationalpark festgelegt werden müssten. Allerdings sind am heutigen Sonntag nur noch Reste des Schnees zu bewundern.


Kanaren | 843 Fälle von COVID-19 und 12 Todesfälle

Das kanarische Gesundheitsministerium hat am heutigen Sonntag 843 neue Fälle des Coronavirus COVID-19 vorläufig gemeldet. Die Gesamtzahl der kumulierten Fälle auf den Kanarischen Inseln beläuft sich damit auf 256.079 mit 102.131 noch aktiven Fällen, von denen sich 93 auf der Intensivstation befinden und 610 im Krankenhaus auf Station. In den letzten Stunden wurden 12 Todesfälle gemeldet: neun auf Teneriffa und drei auf Gran Canaria, wobei die Bestätigung durch die Generaldirektion für öffentliche Gesundheit noch aussteht. Auf den Kanarischen Inseln liegt die kumulative Inzidenz nach sieben Tagen bei 498,95 Fällen pro 100.000 Einwohner.
Das kanarische Gesundheitsministerium weist darauf hin, dass es sich bei den heute auf dem Grafcan-Portal veröffentlichten Daten um vorläufige Daten handelt, die noch vom öffentlichen Gesundheitswesens validiert werden müssen. Weitere täglich aktuelle Daten finden Sie in dieser Übersicht.

ANZEIGE 

 

Gran Canaria | 43 Migranten in Arguineguín betreut

Die Seenotrettung brachte am heutigen Sonntag 43 Personen in den Hafen von Arguineguín, nachdem sie südöstlich von Gran Canaria in einem Boot geortet wurden. Das Gesundheitspersonal brachte eine schwangere Frau ins Krankenhaus.


Teneriffa | Verletzter Wanderer in der Gemeinde Arico gerettet

Ein 42-jähriger Mann verletzte sich bei seiner Wanderung auf dem Sendero de Tamadaya in der Gemeinde Gemeinde Arico und konnte seinen Weg nicht fortsetzen. Feuerwehrleute fanden den Wanderer und evakuierten ihn an einen Ort, an dem sich das Personal eines Rettungswagens befand, das ihn versorgte und in ein Krankenhaus überführte.


Gran Canaria | Weitere 62 Migranten betreut

Am Sonntagnachmittag bracht die Seenotrettung 62 Insassen eines Bootes in den Hafen von Arguineguín, das südlich von Gran Canaria aufgespürt wurde. Nach einer Untersuchung durch das medizinische Personal musste einer von ihnen ins Krankenhaus überführt werden.

ANZEIGE