Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Covid-Ampel 13.01.2022

Das Gesundheitsministerium der kanarischen Regierung aktualisierte am heutigen Donnerstag die Gesundheitswarnstufen zu COVID-19, wobei alle Inseln auf der gleichen Warnstufe belassen werden, auf der sie bisher waren … ►►►

ANZEIGE 

 

►►►

Das bedeutet, dass für Teneriffa weiterhin die Alarmstufe 4 (braun) gilt, für Gran Canaria, Fuerteventura, La Palma und Lanzarote (wozu epidemiologisch auch La Graciosa gehört) die Stufe 3 (rot) und für La Gomera und El Hierro die Stufe 2 (gelb).

In der gesamten autonomen Gemeinschaft wurden zwischen dem 4. und 10. Januar 29.384 neue COVID-19-Fälle gemeldet, was einem Anstieg der durchschnittlichen Anzahl neuer Fälle pro Tag um 12,7 Prozent im Vergleich zur Vorwoche entspricht.

Die 7-Tage-Infektionsrate auf den Kanarischen Inseln stieg um 12,7 Prozent, von einem Wochendurchschnitt von 1.198,4 Fällen pro 100.000 Einwohner auf 1.350,4 Fälle in dieser Woche. Der höchste Anstieg wurde auf Fuerteventura beobachtet, aber alle Inseln haben ein sehr hohes Risiko für diesen Indikator, ebenso wie für die 7-Tage-Infektionsrate bei Personen über 65 Jahren und die 14-Tage-Infektionsrate, die auf allen Inseln ein sehr hohes Risiko aufweisen.

Indikatoren für die Pflege

Was die Indikatoren für die Gesundheitsversorgung betrifft, so ist die Zahl der belegten konventionellen Krankenhausbetten im Tagesdurchschnitt gegenüber der Vorwoche um 39,4 Prozent gestiegen und ist mit durchschnittlich 570 belegten Betten stark gefährdet. Auf Teneriffa besteht ein sehr hohes Risiko, auf Gran Canaria ein hohes Risiko, auf La Palma ein mittleres Risiko, auf Fuerteventura und Lanzarote ein geringes Risiko und auf La Gomera und El Hierro ein kontrollierter Zustand.

Die Zahl der belegten Betten auf der Intensivstation nimmt weiter zu, und zwar um 9,6 Prozent im Vergleich zur letzten Bewertung. Auf den Inseln insgesamt ist die durchschnittliche Zahl der belegten Betten auf der Intensivstation von 83 vor zwei Wochen auf 91 in der letzten Woche gestiegen, was einer Belegungsrate von 18,1 Prozent entspricht, und es besteht weiterhin ein hohes Risiko. Für Teneriffa gilt weiterhin eine sehr hohe Risikostufe, für Gran Canaria eine hohe Risikostufe, für Fuerteventura eine mittlere Risikostufe, für La Palma eine niedrige Risikostufe und für die übrigen Inseln ein kontrollierter Zustand.

Durchschnittliches Alter

Das Durchschnittsalter aller Personen, die in den letzten 30 Tagen wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, lag bei 69 Jahren und bei den auf der Intensivstation aufgenommenen Personen bei 63,5 Jahren, wobei alle über 25 Jahre alt waren. Von den Personen, die in den letzten 30 Tagen mit einer Diagnose in die Intensivstation eingeliefert wurden, hatten 50 Prozent nicht den vollständigen Impfschutz erhalten.

Von den wegen COVID eingewiesenen Personen, bei denen in den letzten 30 Tagen eine Diagnose gestellt wurde, hatten 79,9 Prozent keine Vorerkrankungen. Dieser Prozentsatz erhöht sich bei nicht geimpften Patienten, von denen 91,1 Prozent keine anderen bekannten Krankheiten hatten.

Das Gesundheitsministerium weist nachdrücklich auf die Notwendigkeit hin, die Präventivmaßnahmen beizubehalten, um das Risiko einer Übertragung von COVID-19 zu vermeiden: die Verwendung von Masken, die Nase und Mund vollständig abdecken, die Einhaltung der sozialen Distanz, die Aufrechterhaltung der Durchlüftung und die Handhygiene.

Lage auf Gran Canaria

Die Insel Gran Canaria bleibt in der Alarmstufe 3, obwohl in dem Bericht davor gewarnt wird, die Entwicklung der Indikatoren des Blocks II und die Gesamtbelegung der kritischen Abteilungen in den öffentlichen Krankenhäusern in den kommenden Tagen weiterhin sehr genau zu beobachten. Es ist möglich, dass sie ein Niveau erreichen, das auf eine sehr starke Auswirkung der Pandemie auf Krankenhausebene hindeutet, wie es die aktuellen Trends nahelegen.

Seit Wochen befinden sich alle Indikatoren in Block I auf einem sehr hohen Risikoniveau, und die Indikatoren in Block II steigen zunehmend, wobei der Prozentsatz der Bettenbelegung auf der Intensivstation seit mehr als 15 Tagen auf einem hohen Risikoniveau liegt. Die Auslastung der konventionellen Betten liegt seit dem 9. Januar auf einem hohen Risikoniveau (10,6 Prozent), und auf den Intensivstationen liegt sie seit mehr als 10 Tagen auf einem hohen Risikoniveau und relativ stabil bei etwa 18 Prozent.

Obwohl Gran Canaria gemäß der Aktualisierung vom 29. November 2021 des vom Interterritorialen Rat des Nationalen Gesundheitssystems genehmigten Dokuments über die Indikatoren für die Risikobewertung und die Warnstufen der COVID-19-Übertragung weiterhin die Warnstufe 3 beibehalten kann, deuten die Daten darauf hin, dass die Entwicklung der Indikatoren des Blocks II in den kommenden Tagen weiterhin sehr genau beobachtet werden muss.

ANZEIGE 

 

Die aktuellsten News: