Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

COVID-Ampel ab 10.01.2022

Der Regierungsrat der Kanarischen Inseln hat heute beschlossen, die Gesundheitsalarmstufen zu aktualisieren, wodurch die Insel Teneriffa auf die Alarmstufe 4 (braun) und die Inseln La Palma und Lanzarote (letztere umfasst epidemiologisch auch La Graciosa) auf die Alarmstufe 3 (rot) angehoben werden … ►►►

ANZEIGE 

 

►►►

Die übrigen Inseln bleiben für eine weitere Woche auf ihren bisherigen Alarmstufen: Gran Canaria und Fuerteventura auf Stufe 3 (rot), La Gomera und El Hierro auf Stufe 2 (gelb).

Die Änderungen treten auf Teneriffa, Lanzarote und La Palma um 0.00 Uhr am kommenden Montag, 10. Januar (in der Nacht von Sonntag auf Montag) in Kraft, vorbehaltlich der periodischen Neubewertungen.

In der gesamten autonomen Gemeinschaft wurden zwischen dem 27. Dezember und dem 2. Januar 24.896 neue COVID-19-Fälle gemeldet, was einem Anstieg der durchschnittlichen Anzahl neuer Fälle pro Tag um 46,5 Prozent im Vergleich zur Vorwoche entspricht.

Die 7-Tage-Infektionsrate auf den Kanarischen Inseln stieg um 46,5 Prozent, von einem Wochendurchschnitt von 781 Fällen pro 100 000 Einwohner auf 1.144 Fälle in dieser Woche. Der höchste Anstieg wurde in dieser Woche auf Lanzarote beobachtet, aber alle Inseln weisen ein sehr hohes Risiko für diesen Indikator auf, ebenso wie für die 7-Tage-Infektion bei Personen über 65 Jahren und die 14-Tage-Infektion, die auf allen Inseln ein sehr hohes Risiko aufweisen.

Diese Zunahme der Infektionsrate wird als eine Reaktion auf die größere Mobilität der Bevölkerung angesehen, wie sie in ganz Europa zu beobachten ist, und in einem pandemischen Kontext, der durch das Vorherrschen der Omikron-Variante gekennzeichnet ist, von der bekannt ist, dass sie bis zu 80 Prozent übertragbarer ist.

Wie beobachtet wurde, hat sich Teneriffa bei den Indikatoren für die kumulative Inzidenz auf einem sehr hohen Risikoniveau stetig nach oben entwickelt, und die Indikatoren für die Gesundheitsversorgung haben schrittweise einen Prozentsatz der Bettenbelegung auf der Intensivstation erreicht, der bereits in dieser Woche ein sehr hohes Risikoniveau erreicht hat, was den Übergang zur Gesundheitsalarmstufe 4 bedingt.

Lanzarote und La Palma wurden auf Stufe 3 hochgestuft, da dort derzeit ein hohes Übertragungsrisiko besteht. Grund dafür ist eine sehr abrupte Verschlechterung der epidemiologischen Situation mit einem exponentiellen Anstieg der kumulativen 7-Tage-Inzidenz auf beiden Inseln in der letzten Woche.

Für die Insel Gran Canaria gilt weiterhin die Alarmstufe 3, auch wenn die Entwicklung der Gesundheitsindikatoren weiterhin genau beobachtet wird, falls in den kommenden Tagen in den Krankenhäusern sehr hohe Belastungswerte erreicht werden.

Die Indikatoren für die Risikobewertung und die Alarmstufen für die Übertragung von COVID-19 wurden Ende November vom Gesundheitsministerium angesichts der hohen Durchimpfungsrate geändert, sodass die Schwellenwerte für die Indikatoren für die Krankheitsinzidenz nach oben korrigiert wurden und die Indikatoren für die Versorgung stärkeres Gewicht erhielten.

Indikatoren für die Pflege

Was die Indikatoren für die Gesundheitsversorgung betrifft, so stieg die Zahl der belegten konventionellen Krankenhausbetten im Tagesdurchschnitt um 40,5 Prozent im Vergleich zur Vorwoche und blieb mit durchschnittlich 399 belegten Betten auf einem mittleren Risikoniveau. Auf Teneriffa besteht ein hohes Risiko, auf Gran Canaria und Fuerteventura ein mittleres Risiko, auf Lanzarote, La Palma und La Gomera ein geringes Risiko und auf El Hierro ein kontrollierter Verkehr.

Belegung der Intensivstationen

Die Zahl der belegten Intensivbetten setzt den vor sechs Wochen begonnenen Aufwärtstrend fort und stieg im Vergleich zur letzten Auswertung um 26,9 Prozent. Auf den Inseln insgesamt ist die durchschnittliche Zahl der belegten Betten auf der Intensivstation von 67 vor zwei Wochen auf 85 in der letzten Woche gestiegen, was einer Belegungsrate von 16,5 Prozent entspricht, und wurde in den Hochrisikobereich eingestuft. Teneriffa wurde auf ein sehr hohes Risiko heraufgestuft, Gran Canaria ist weiterhin stark gefährdet, während die übrigen Inseln im kontrollierten Bereich sind.

Durchschnittsalter

Das Durchschnittsalter aller Personen, die in den letzten 30 Tagen wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, lag bei 67 Jahren und bei den auf der Intensivstation aufgenommenen Personen bei 63,5 Jahren, wobei alle über 30 Jahre alt waren. Von den Personen, die in den letzten 30 Tagen mit einer COVID-Diagnose in die Intensivstation eingeliefert wurden, hatten 52,5 Prozent nicht den vollständigen Impfschutz erhalten. Dies ist eine Tatsache, die vor dem Hintergrund zu bewerten ist, dass mehr als 80,6 Prozent der Bevölkerung der Kanarischen Inseln geimpft sind. Diese 52,5 Prozent stammen also von den 19,4 Prozent der Bevölkerung, die nicht geimpft ist.

80,1 Prozent der wegen COVID eingewiesenen und in den letzten 30 Tagen diagnostizierten Personen hatten keine Vorerkrankungen. Dieser Prozentsatz erhöht sich bei nicht geimpften Patienten, von denen 87,8 Prozent keine anderen bekannten Krankheiten hatten.

Das kanarische Gesundheitsministerium weist nachdrücklich auf die Notwendigkeit hin, die Präventivmaßnahmen beizubehalten, um das Risiko einer Übertragung von COVID-19 zu vermeiden: Verwendung von Masken, die Nase und Mund perfekt abdecken, Einhaltung der sozialen Distanz, Beibehaltung der Durchlüftung und Händehygiene.



Die aktuellsten News: