Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Tages-Ticker am 06.01.2022

 +++ Spanien +++

Am heutigen Donnerstag ist gesetzlicher Feiertag in ganz Spanien. Der Día de los Reyes Magos wird als der bedeutendste Weihnachtsfeiertag angesehen. Am Morgen dieses Tages bekommen die Kinder in der Regel ihre Geschenke, wodurch es am 24. Dezember nur wenige oder auch keine gibt. Am Abend zuvor kommen die Heiligen drei Könige traditionell in die Orte, um durch die Straßen zu flanieren (meist in Autos oder auf Kamelen), und von den Bürgermeistern den Generalschlüssel für die Häuser zu empfangen, um in der Nacht den Kindern ihre Geschenke zu bringen.

 +++ Gran Canaria +++

In der Nacht zum Donnerstag wurden 22 Migranten in den Hafen von Arguineguín gebracht und medizinisch versorgt, nachdem sie von der Seenotrettung und der Guardia Civil südlich der Insel entdeckt worden waren.

 +++ Kanarische Inseln +++

Bei der spanienweiten Auslosung der Lotterie „El Niño“ fiel am heutigen Donnerstag ein Teil des zweiten Preises auf die Inseln Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote und Fuerteventura und und ein Teil des dritten Preises auf Lanzarote und Teneriffa. Nach Medienberichten wurde für den zweiten Preis die Nummer 44469 gezogen und für den dritten Preis die Nummer 19467.

 +++ Kanarische Inseln +++

Die Omikron-Variante hat in den letzten drei Wochen zu einem exponentiellen Anstieg der COVID-Infektionen geführt. In nur 20 Tagen wurden auf den Kanarischen Inseln mehr als 55.700 positive Fälle gemeldet, das sind mehr als 33 Prozent aller seit Ausbruch der Pandemie gezählten Fälle. Durch die Omikron-Variante ist die sechste Welle am stärksten ausgeprägt. Infolgedessen hat sich der Druck auf die Krankenhausbetten um 81 Prozent und auf die Intensivstationen um 35 Prozent erhöht, und in den letzten 20 Tagen sind 91 Menschen gestorben, das sind 8 Prozent der Gesamtzahl der Todesopfer.

ANZEIGE