Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Küstenlinie des Lavadeltas

Der PEVOLCA-Lenkungsausschuss hat heute Fortschritte bei der Planung der Wiederaufbauphase der Basisdienste gemacht, sodass die Arbeiten beginnen können, sobald die Wissenschaftler den eruptiven Prozess für beendet halten, was bei gleichbleibenden Erschöpfungserscheinungen in drei Tagen, am 25. Dezember, der Fall wäre, sofern die notwendigen Sicherheitsbedingungen erfüllt sind … ►►►



►►►

Auf der Sitzung des Lenkungsausschusses vom heutigen Mittwoch wurden die Wärmebilder der Drohnen, die die Lavaströme und -deltas überwachen, 100 Tage nach der Aktivierung des PEVOLCA-Plans analysiert.

Francisco Prieto von der technischen Direktion erinnerte auf der Pressekonferenz daran, dass die Notsituation aufgrund der hohen Temperatur der Lava, der vorhandenen Gase und der Notwendigkeit der Wiederherstellung von Dienstleistungen auch nach dem Ende des Ausbruchs anhalten wird.

In diesem Zusammenhang erklärte er, dass die Wärmebilder weiterhin heiße Bereiche zeigen, vor allem im Inneren der Lavaströme, wo eine größere Dicke vorhanden ist, die an einigen Stellen 40 bis 50 Meter Höhe überschritten hat. An den Rändern ist die Schichtdicke geringer, so dass in der nächsten Woche die ersten Tests zur Lavabewegung durchgeführt werden können. Er wies jedoch darauf hin, dass diese Tests mit großer Sorgfalt durchgeführt werden müssen, wobei der Gasausstoß und die Temperatur überwacht werden müssen.

Was die Gase betrifft, so hat sich der Trend der letzten Tage in den evakuierten Gebieten fortgesetzt. In der nördlichen Zone wurden während der Nacht keine positiven Messwerte festgestellt, während in der südlichen Zone weiterhin empfohlen wird, geschlossene oder innere Räume und unterirdische Anlagen zu meiden. In Puerto Naos durften heute nur Bewässerungen und Arbeiten im Freien zugelassen werden, während der Zugang zu La Bombilla wegen der weiterhin gesundheitsgefährdenden Messwerte nicht gestattet wurde.

Die Beobachtungen, sowohl direkt an der Oberfläche als auch von den Überwachungssystemen, zeigen weiterhin Anzeichen für eine Erschöpfung des eruptiven Prozesses, obwohl Experten ein erneutes Aufflammen der vulkanischen Aktivität noch nicht ausschließen.

Was die Luftqualität in Bezug auf Partikel kleiner als 10 Mikrometer (PM10) anbelangt, so wurden die Werte gestern an allen Stationen auf ein gutes Niveau gesenkt, wobei der Tagesgrenzwert an keiner der Stationen überschritten wurde. Im Laufe des Vormittags blieben sie an allen Stationen des Netzes gut.

Bei Schwefeldioxid (SO2) wurden gestern an keiner Station Überschreitungen der Stunden- oder Tagesgrenzwerte festgestellt. Heute Morgen wurden an allen Stationen gute Werte erreicht.

Es wird erwartet, dass die atmosphärische Situation in der Umgebung des Ausbruchs sowohl am Mittwoch als auch am Donnerstag stabil ist. Ab den frühen Morgenstunden des 24. Dezember kommt eine abgeschwächte atlantische Front auf, die schwache bis lokal mäßige Niederschläge bringen kann. In dieser Hinsicht wird der Betrieb des Flughafens in den kommenden Stunden nur von rein meteorologischen Bedingungen abhängen, da es in der Troposphäre auch weiterhin keine Vulkanasche gibt.

Die Zahl der Hotelübernachtungen liegt bei 549. Von der Gesamtzahl sind 386 Personen in Fuencaliente, 70 in Los Llanos de Aridane und 93 in Breña Baja untergebracht, die vom Roten Kreuz und den kommunalen Diensten betreut werden. Darüber hinaus werden weiterhin 43 abhängige Personen in den Sozial- und Gesundheitszentren der Insel betreut.



Die aktuellsten News: