Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Landschaft auf La Gomera

Das Ministerium für Tourismus, Industrie und Handel der kanarischen Regierung hat dem Cabildo von La Gomera eine direkte Subvention in Höhe von 2.236.000 Euro für die Durchführung von Arbeiten zur Verbesserung der Zugänglichkeit von touristischen Gebieten in den Gemeinden Agulo und Hermigua gewährt … ►►►



►►►

Es handelt sich dabei um die am stärksten vom Tourismus frequentierten Orte im Norden der Insel, so dass dank dieser Beihilfe Arbeiten zur Verbesserung der Verkehrsanbindung, der Straßen und des Zugangs zu den bestehenden touristischen Einrichtungen durchgeführt werden können.

Die kanarische Ministerin für Tourismus, Industrie und Handel, Yaiza Castilla, betonte, wie wichtig es sei, in diese Gebiete zu investieren, um die Zugänglichkeit zu verbessern und das Gebiet mit einladenden Räumen auszustatten, „die es den Touristen ermöglichen, Gegenden von großer Schönheit und kulturellem Wert zu erreichen und so ihren Besuch in beiden Gemeinden zu bereichern und die lokale Wirtschaft zu verbessern“.

Der Präsident des Cabildo von La Gomera, Casimiro Curbelo, erklärte dazu, dass diese Investition die Durchführung von sieben Projekten zur Barrierefreiheit ermöglichen wird. Drei davon werden in Hermigua durchgeführt, wobei Maßnahmen für den Zugang zu Ibo Alfaro, die Verbindung zwischen Lomo San Pedro und El Andén sowie den Zugang zu Las Cabezadas geplant sind. In Agulo wird die Sicherheit auf den Straßen nach Meriga verbessert und die Anbindung an Lepe, Roque Blanco und die Siedlung Los Gallegos verbessert.

„Alle diese Gebiete sind von touristischem Interesse im Rahmen des Plans zur Wiederbelebung des Nordens von La Gomera, ein Instrument, das die Besonderheiten dieser Gebiete hervorhebt, um sie durch den Tourismus wirtschaftlich zu dynamisieren, sodass diese Maßnahmen zur Exzellenz des Reiseziels und der Dienstleistungen, die wir den Touristen anbieten, führen“, meinte Curbelo.

Castilla erklärt außerdem, dass sich die Maßnahmen in diesen Gebieten von touristischem Interesse „auf die Verbesserung von Straßen konzentrieren, die den Zugang zu Aussichtspunkten und anderen Orten für die touristische Erholung ermöglichen, sowie auf Parkplätze, die an Wanderwege grenzen, oder auf Picknickplätze. Auf diese Weise besteht das Hauptziel darin, jeden Weg nicht nur als Verbindung zwischen zwei Punkten zu betrachten, sondern als Teil der Umgebung, in der er sich entwickelt, so dass der Benutzer ihn und die von ihm angebotenen Dienstleistungen genießen kann“.

Der Bau neuer Zufahrtsstraßen in diesen Gebieten könnte die Schaffung neuer touristischer Einrichtungen rechtfertigen, sowohl für Großinvestoren als auch für Kleinunternehmer. Aus diesem Grund hat das Ministerium für Tourismus, Industrie und Handel beschlossen, diesen direkten Zuschuss zu gewähren, der die Zugänglichkeit eines Ortes von großer Schönheit, der durch seine raue Landschaft geprägt ist, verbessern wird und der auch die Wirtschaft der Region und der Insel ankurbeln könnte.

Die Gesamtkosten dieser Arbeiten zur Verbesserung der Zugänglichkeit belaufen sich auf 2.465.656 Euro, wovon 90,69 Prozent (2.236.000 Euro) von der Regierung der Kanarischen Inseln über die Generaldirektion für touristische Infrastruktur und der Rest, 229.656 Euro, vom Cabildo de La Gomera finanziert werden. Diese Arbeiten müssen vor dem 31. Dezember 2023 abgeschlossen sein.



Die aktuellsten News: