Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Vulkanasche La Palma

Die von der Sicherheitsgruppe durchgeführten Messungen haben erneut eine hohe Konzentration schädlicher Gase im südlichen Küstenbereich des Lavastroms ergeben, weshalb der Zugang zu La Bombilla nicht gestattet wurde, während der Zugang zu Puerto Naos und El Remo für den Betrieb der Bewässerungsanlagen an die Bedingung geknüpft war, keine Innenbereiche, wie Geräteräume, zu betreten … ►►►



►►►

Die gemessenen Werte sind gesundheitsschädlich und besonders schädlich in geschlossenen Räumen. Deshalb werden die Zugangsbeschränkungen aufrecht erhalten, solange die Gefahr anhält.

Diese und andere Eckwerte wurden heute auf der Sitzung des PEVOLCA-Lenkungsausschusses analysiert, wobei es auch um den Plan für die Beseitigung und Lagerung der Asche ging.

In diesem Zusammenhang erklärte Rubén Fernández, technischer Direktor von PEVOLCA, auf einer Pressekonferenz, dass das Ende des eruptiven Prozesses keine kurzfristige Änderung der Notlage bedeute. Diese werde in den Händen der kanarischen Regierung durch das Ministerium für öffentliche Verwaltung, Justiz und Sicherheit auf Stufe 2 bleiben, bis keine Gefahr mehr für die Bevölkerung bestehe und die notwendigen Voraussetzungen für eine sichere Rückkehr der Bewohner in ihre Häuser gegeben seien.

Carmen López, Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, bekräftigte, dass die Beobachtungen, sowohl direkt an der Oberfläche als auch von den Überwachungssystemen, die Anzeichen für eine Erschöpfung des eruptiven Prozesses bestätigen. Sie erinnerte aber auch daran, dass die Situation noch vier Tage lang auf demselben Niveau bleiben muss, um sagen zu können, dass der eruptive Prozess beendet ist.

Die sichtbare Emission vulkanischer Gase erfolgt sporadisch und konzentriert sich auf den Bereich der eruptiven Zentren und auf die Vertiefungen der vulkanischen Röhren. An den Kraterwänden des Haupt- und Nebenkegels kommt es immer wieder zu kleinen Erdrutschen zugunsten bestehender Verwerfungen und Klüfte.

Der Tremor liegt auf dem Niveau der Hintergrundgeräusche, und die Seismizität, die von geringer Stärke ist (weniger als 2,3 mbLg), bleibt in allen Tiefen auf sehr niedrigem Niveau, obwohl das Auftreten von spürbaren Erdbeben nicht ausgeschlossen ist.

Die Luftqualität durch Schwefeldioxid (SO2), ein Schadstoff, der mit dem Eruptionsprozess in Verbindung gebracht wird, blieb gestern an allen Stationen auf einem guten Niveau, mit Ausnahme der Station San Antonio, die in den frühen Morgenstunden des 19. und 20. Dezember aber keine Überschreitung der stündlichen oder täglichen Grenzwerte verzeichnete. In den frühen Morgenstunden und am Vormittag des heutigen Tages wurden an allen Stationen gute Luftqualitätswerte erreicht.

Bei den Partikeln mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) wurden gestern an allen Stationen gute und einigermaßen gute Werte erreicht, und der Tagesgrenzwert wurde an keiner Station überschritten. Heute Morgen war an allen Stationen ein leichter Rückgang der Konzentrationen zu verzeichnen, und die Werte blieben zwischen gut und einigermaßen gut.

Wie gestern hängt die Funktionsfähigkeit des Flughafens in den kommenden Stunden dank des Fehlens von Asche in der Troposphäre nur von rein meteorologischen Bedingungen ab. Der Durchzug einer aktiven atlantischen Front hinterlässt in der Region um La Palma anhaltende Regenfälle, die von Gewittern begleitet werden, und die Windböen aus Südwest können bis zu 80 Kilometer pro Stunde erreichen. Es wurde erwartet, dass die atmosphärische Instabilität heute am frühen Nachmittag nachlässt.



Die aktuellsten News: