Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Vulkan- und Lava-Gebiet

Der Austritt von Lava, die weiterhin durch neue Spalten fließt, die sich von der ursprünglichen Spalte unterscheiden, stand im Mittelpunkt der Sitzung des PEVOLCA-Lenkungsausschusses am heutigen Sonntag … ►►►



►►►

Bezüglich der Entwicklung der Lavaströme wies der technische Direktor Miguel Ángel Morcuende darauf hin, dass der gestern im Norden des Montaña Cogote entstandene Lavastrom, der sich leicht von den vorherigen Lavaströmen unterscheidet, durch ein bereits evakuiertes Gebiet verläuft, was keine zusätzlichen Katastrophenschutzmaßnahmen für die Bevölkerung erfordert. Allerdings hat er bei seinem Vorstoß in Richtung Südwesten der Lavaaustrittsstellen weitere Wohngebiete betroffen.

Dieser Strom bewegt sich entlang der Trennlinie zwischen den Gemeinden Tazacorte und Los Llanos de Aridane, hat sich mit dem Strom 9 vereinigt und gibt erneut Energie in Richtung des Lavadeltas ab. Dabei hat er Häuser beeinträchtigt, die sich auf seinem Weg in Richtung des Deltas und oberhalb der neuen Straße befanden, die von der Abteilung für öffentliche Arbeiten, Verkehr und Wohnungsbau der Kanarischen Regierung gebaut wird.

Die neuen Emissionspunkte, die in den letzten Tagen auf niedrigerem Niveau als die vorherigen entstanden sind, tragen weiterhin Lava bei, und zwar nicht nur im südlichen Bereich, sondern auch im zentralen Bereich der Lavaströme, die von den Lavaröhren aus und in Richtung der Lavaröhren eintreten, was sich in den Lavaströmen 4 und 7 zeigt.

Die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, Carmen López, erklärte dazu, dass der westlich des Hauptkegels gelegene Ergussherd reaktiviert wurde und die Lava durch vulkanische Röhren fließt, die mehrere Öffnungen aufweisen, von denen zwei Lavaströme ausgehen, die sich über frühere Lavaströme hinweg nach Westen bewegen.

In Bezug auf die Emissionszentren, die mit den Ost-West-Spalten westlich des Montaña Cogote verbunden sind, fügte sie hinzu, dass sie mehrere sehr flüssige und entgaste Lavaströme hervorgebracht haben, die sich mit hoher Geschwindigkeit über zuvor unberührtes Gelände in Richtung Westen bewegen und sich derzeit in der Nähe der Steilküste im Bereich von Las Hoyas befinden.

Die betroffene Fläche wird auf 1.155 Hektar geschätzt, neun mehr als die gestrige Zahl, mit einer maximalen Breite von 3.350 Metern. Die Gesamtfläche der Lavadeltas wird mit 48,03 Hektar angegeben.

Was die Schäden an der Infrastruktur betrifft, so sind nach Angaben des Copernicus-Satelliten etwa 2.897 Gebäude betroffen, von denen 2.771 völlig zerstört und 126 teilweise beschädigt oder gefährdet sein sollen. Diese Daten sind nicht endgültig und müssen mit denen des Katasters, das bis heute nicht aktualisiert wurde, abgeglichen werden.



Die Zahl der mittelschweren Erdbeben geht weiter zurück, und die Seismizität in der Tiefe bleibt auf niedrigem Niveau, ebenso wie der Tremor, der auf mittlerem bis niedrigem Niveau bleibt, bei größerer Stabilität.

In der Nacht und in den frühen Morgenstunden des gestrigen Tages blieben die Werte für die Luftqualität aufgrund von Schwefeldioxid (SO2) in Los Llanos de Aridane, Tazacorte und Puntagorda auf einem guten bis mittleren Niveau. Im Laufe des Vormittags sind die Werte in Puntagorda angestiegen, die Luftqualität ist im Moment gut. An den übrigen Stationen wurden den ganzen Tag über gute Werte gemessen.

Bei den Partikeln mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) hat sich der Aufwärtstrend in den Aufzeichnungen aller Stationen gestern verfestigt, was die Auswirkungen des Calima-Dunstes widerspiegelt. Damit liegt der Luftqualitätsindex seit gestern Nachmittag an allen Stationen auf der Insel auf einem ungünstigen Niveau, eine Situation, die heute Morgen anhieltlt und voraussichtlich den ganzen Tag über anhalten wird. Infolgedessen wurde der Tagesgrenzwert gestern an allen Stationen auf der Insel überschritten.

Als Vorsichtsmaßnahme empfiehlt der PEVOLCA-Plan der allgemeinen Bevölkerung und der sensiblen oder besonders gefährdeten Bevölkerung von Breña Alta weiterhin die Verwendung von FFP2-Masken, sowie die Einschränkung aller Aktivitäten im Freien, bis sich die Situation verbessert.

Was die meteorologische Situation anbelangt, so weht der Wind weiterhin aus Nordost mit Böen von bis zu 55 bis 70 Stundenkilometern, vor allem im Bereich des zentralen Bergrückens, von El Paso und den Enden der Insel La Palma. Es wird erwartet, dass sich die Aschewolke und SO2 weiterhin in west-südwestlicher Richtung vom Eruptionsherd ausbreiten werden, sodass die zu erwartende Verteilung der Aschewolke ein günstiges Szenario für den Flugbetrieb darstellt. In diesem Sinne wird erwartet, dass diese Bedingungen und die antizyklonale Situation mit einer östlichen Strömung sowie die vorherrschende hohe atmosphärische Stabilität bis Dienstag oder Mittwoch anhalten werden.

Die PEVOLCA-Direktion erinnerte die Besucher während der kommenden Feiertage daran, im Straßenverkehr besonders vorsichtig zu sein und bei Aufenthalt in Straßennähe immer eine reflektierende Weste oder eine Warnweste zu tragen, um Unfälle zu vermeiden.



Die aktuellsten News: