Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Lenkungsausschuss 03.12.2021

Ein Lavastrom fließt vom südöstlichsten Brennpunkt über die bereits betroffene Fläche 10 in südwestlicher Richtung nach Las Manchas …



Zur Entwicklung der Lavaströme erklärte die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, Carmen López, während der Tagung des POVELCA-Lenkungsausschusses am heutigen Freitag, dass sich die eruptive Aktivität weiterhin hauptsächlich auf die Nordostflanke konzentriert, wo die Anhäufung von Pyroklastika zur Bildung eines pyroklastischen Kegels geführt hat, aus dem Lavaströme austreten.

In den Ausbruchsherden des Hauptkegels konzentrierte sich die Aktivität heute Morgen auf einen der südöstlichsten Herde, von dem aus ein Lavastrom in südwestlicher Richtung nach Las Manchas abgegangen ist. Im nördlichsten Teil strömen Lavaströme in das Frontón-Gebiet, einige bewegen sich nach Norden und betreffen neue Gebiete, andere nach Westen über die früheren Lavaströme.

Francisco Prieto von der Technischen Direktion der PEVOLCA wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der größte Lavastrom weiterhin durch das Zentralgebiet fließt, vor allem auf dem Lavastrom 7, der sich in den unteren Bereichen abkühlt. Aber es gibt auch Lavaströme, die im oberen Bereich, sowohl im Norden als auch im Süden, vorrücken.

Im Norden fließt die Lava langsamer und erreicht die Straße von Tacande, ohne sich jedoch stark von der Hauptrichtung zu entfernen, und im Süden dringt sie über den Lavastrom 10 vor, wobei sie im Moment bereits betroffenes Land nutzt. Beide Bewegungen werden ständig überwacht.

Die mittlere und tiefe Seismizität ist zurückgegangen, nachdem in den letzten Tagen eine hohe Aktivität, vor allem in der mittleren Zone, verzeichnet worden war. Die maximale Magnitude betrug 4,2 mbLg bei einem Beben der Stärke IV (EMS), das heute um 5.14 Uhr in einer Tiefe von 13 Kilometern aufgezeichnet wurde. Das Tremor-Niveau liegt bei mittleren Werten, mit gelegentlichen Impulsen.



Die Wettervorhersage schließt nicht aus, dass ab Samstag Calima-Staub einwirken kann. Die für die nächsten 24 Stunden vorhergesagten Windverhältnisse sind für den Flugbetrieb aber günstig.

Was die Luftqualität betrifft, so blieben die Schwefeldioxidwerte (SO2) sowohl gestern als auch heute an allen Stationen auf der Insel auf einem guten Niveau. Heute wurden an allen Stationen weiterhin gute Werte gemessen.

Bei den Partikeln mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) wurde der Tagesgrenzwert gestern in Los Llanos de Aridane überschritten, und heute blieben die Werte in La Grama-Breña Alta auf einem guten Niveau, in Los Llanos de Aridane auf einem ungünstigen, und in den übrigen Stationen auf einem guten oder einigermaßen guten.

Der PEVOLCA-Plan empfiehlt weiterhin die Verwendung von FFP2-Masken für die Allgemeinbevölkerung und für die empfindliche oder besonders gefährdete Bevölkerung, um Aktivitäten im Freien zu reduzieren.

Der PEVOLCA-Lenkungsausschuss weist nachdrücklich darauf hin, dass die Gefahr im Sperrgebiet und in den evakuierten Zonen weiterhin besteht und dass die zum Schutz der körperlichen Unversehrtheit aufgestellten Sicherheitsvorschriften jederzeit eingehalten werden müssen.

75 Tage nach dem Ausbruch sind alle Gruppen des PEVOLCA-Plans weiterhin voll ausgelastet: Intervention, Logistik, Wiederaufbau und Grundversorgung, Sicherheit und Gesundheit sowie der wissenschaftliche Ausschuss, der täglich einen Bericht erstellt, der es ermöglicht, Entscheidungen auf den Sitzungen des Lenkungsausschusses zu treffen.



Die aktuellsten News: