Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Vulkan- und Lavagebiet

Die Seismizität in mittleren Tiefen war in den letzten 24 Stunden sehr intensiv und in denselben Gebieten lokalisiert, und die eruptive Aktivität konzentriert sich weiterhin hauptsächlich auf die Nordostflanke, wo sich, wie gestern berichtet, ein weiterer pyroklastischer Kegel gebildet hat …



Während in den Emissionsherden des Hauptkegels die Aktivität weiterhin spärlich und intermittierend ist, wobei Asche- und Aktivität mit Rauch vorherrschen.

Der Hauptlavastrom verläuft durch den zentralen Bereich der früheren Lavaströme, über eine bereits betroffene Fläche, und die Menge im Lavastrom Nummer 8 hat sich reduziert.

Diese und andere Daten des wissenschaftlichen Ausschusses wurden heute vom POVELCA-Lenkungsausschuss erörtert, der 80 Tage nach der Ausrufung des Notstands und 74 Tage nach dem ersten Ausbruch stattfand.

Während des verlängerten Wochenendes im Dezember wird die Zufahrt zum Valle de Aridane über die LP-3 angesichts des Besucherzustroms erneut reguliert, und zwar nachmittags von 17.00 bis 23.00 Uhr, wobei leichte Fahrzeuge über die Cuestas de El Paso und Hermosilla umgeleitet werden und die LP-3 für schwere Fahrzeuge und Rettungsdienste beibehalten wird. Die Auffahrt von Los Llanos de Aridane und Tazacorte erfolgt auf der üblichen Route.

In diesem Zusammenhang hat der Lenkungsausschuss heute erneut auf die Notwendigkeit hingewiesen, die von den Gesundheitsbehörden festgelegten Schutzmaßnahmen gegen COVID-19 zu verstärken, wie z. B. das Tragen von Masken, Händewaschen und Abstand zwischen den Menschen. Er erinnerte auch an die Empfehlungen des Zivilschutzes an die Besucher, die sich den Gebieten in der Nähe des Vulkans nähern, insbesondere in den Gebieten Tajuya und El Time, äußerste Vorsicht walten zu lassen und immer reflektierende Westen und Taschenlampen zu tragen, damit sie von den Autofahrern gesehen werden und Verkehrsunfälle vermeiden können.



Zur Entwicklung des eruptiven Prozesses erklärte der Sprecher des wissenschaftlichen Ausschusses, Stavros Meletlidis, der heute María José Blanco und Carmen López vertrat, dass sich die Lavaströme im Frontón-Gebiet ausbreiten, wobei einige nach Norden fließen und neue Gebiete betreffen und andere nach Westen über die vorherigen Lavaströme hinwegziehen. Kleine Ablösungen innerhalb des Kraters des Sekundärkegels erzeugen Blöcke, die von den Lavaströmen transportiert werden.

In diesem Zusammenhang wies der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, darauf hin, dass die größte Energie durch den zentralen Bereich fließt, über bereits betroffenen Boden, ohne neue Schäden zu verursachen. Allerdings gibt es Aufweitung und Überläufe an der Spitze in Richtung der Cabeza de Vaca-Piste und der Tacande-Straße, die dann wieder parallel über bereits bestehende Lavaströme in westlicher Richtung verläuft. Die Lavamenge in den Lavastrom 8 ist zurückgegangen, aber sein Fortschritt wird weiterhin überwacht und etwaige Überläufe werden beobachtet. Auch die Lavadeltas werden weiterhin gespeist, vor allem das nördliche durch den Lavastrom 7.

Nach einem leichten Rückgang für einige Stunden nahm die Bebentätigkeit in mittleren Tiefen wieder zu und war in den letzten 24 Stunden sehr intensiv, wobei sie in denselben Gebieten lokalisiert wurde. Die Zahl der Erdbeben in Tiefen von mehr als 20 Kilometern hat in den letzten Stunden abgenommen. Die maximale Magnitude betrug 4,2 mbLg bei einem Beben, das heute um 5.14 Uhr mit Stärke IV (EMS) in einer Tiefe von 13 Kilometern aufgezeichnet wurde. Der Tremorpegel liegt bei mittleren Werten mit Pegeländerungen.

Die Wetterbedingungen werden für den Flugbetrieb günstig sein. Die Niederschläge werden gelegentlich und leicht sein, und ab Samstag besteht weiterhin die Möglichkeit von afrikanischem Staub.

Was die Luftqualität anbelangt, so sind die Werte für Schwefeldioxid (SO2) und Partikel unter 10 Mikrometer (PM10) an allen Stationen gut oder einigermaßen gut, ohne dass die Grenzwerte überschritten werden.

In der Sperrzone erlaubten die bei der Schadgasmessung ermittelten Daten gestern den Zugang in den südlichen Teil. Bei der Gasüberwachung wurden in der Nacht keine hohen Werte festgestellt, wohl aber am Morgen, was dazu führte, dass der Zugang zu Puerto Naos vorübergehend für einige Stunden gesperrt werden musste. Das Technische Direktorium weist darauf hin, beim Betreten der Wohnungen in der Sperrzone Türen und Fenster zu öffnen und die Wohnungen zu lüften, um die mögliche Kohlenmonoxidkonzentration zu beseitigen.



Die aktuellsten News: