Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Vulkan-Sperrgebiet

Der Flughafen von La Palma hat am Samstagnachmittag den kommerziellen Flugbetrieb wieder aufgenommen, nachdem er seit dem 20. November nicht mehr in Betrieb war …

Dies war darauf zurückzuführen, dass der Ostwind in den letzten Stunden die Wolke des Vulkans am Cumbre Vieja in den West-Südwesten der Insel geblasen hat, und auf die Asche-Reinigungsarbeiten, die in den Einrichtungen des Flughafens durchgeführt wurden.

Nach Angaben der Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, María José Blanco, beim PEVOLCA-Lenkungsausschuss am heutigen Samstag, haben sich im Zusammenhang mit der Entwicklung des eruptiven Prozesses zwei kleine eruptive Spalten mit Ost-West-Ausrichtung südlich des Hauptkegels geöffnet, die bereits wieder inaktiv sind. Gestern gab es einen kleinen Überlauf in der Gegend von Las Norias, südwestlich des Lavastroms 3, der sich derzeit sehr langsam bewegt.

Zur Entwicklung der Lavaströme wies der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, darauf hin, dass die Lavaströme 7, 4-5 und 1-9 weiterhin Lava aufnehmen. Die weiter südlich gelegene Strömung 10 hat sich mit der Strömung 11 vereinigt, geht nicht weiter nach Süden und ist im Moment zum Stillstand gekommen. PEVOLCA überwacht weiterhin den Lavastrom 7 am Berg von La Laguna, der sich allmählich ausweitet, was zur Schließung dieses Gebiets als Beobachtungs- und Drohnenstartplatz führen könnte.

Nachdem das gestern von der Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle angekündigte Wetterphänomen beendet ist, gibt es derzeit keine Warnungen vor ungünstigen Wetterphänomenen (AMF), obwohl in den nächsten 48 bis 72 Stunden mit schwachen bis örtlich mäßigen Regenfällen an den Nord- und Osthängen von La Palma zu rechnen ist.

In einer Höhe von bis zu 5.000 Metern wird der Wind überwiegend aus östlichen Richtungen wehen, und die Asche- und SO2-Wolke wird sich derzeit in Richtung West-Südwest bewegen, was zumindest für die nächsten 48 bis 72 Stunden erwartet wird. Das wird als günstiges Szenario für den Betrieb des Flughafens auf der Insel eingeschätzt. Die atmosphärische Stabilität wird in den nächsten Stunden im Zusammenhang mit der Wiederherstellung des Azoren-Antizyklons zunehmen.

Die Luftqualität für Schwefeldioxid (SO2) blieb sowohl gestern als auch heute an allen Stationen auf der Insel auf einem guten Niveau. Bei den Partikeln mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) gingen die Werte gestern an allen Stationen weiter zurück und erreichten an der Station La Grama ein einigermaßen gutes und an den übrigen Stationen ein gutes Niveau. Im Laufe des heutigen Vormittags wurden an allen Stationen gute und einigermaßen gute Werte erzielt.

In den evakuierten und gesperrten Gebieten im Süden des Notstandsgebiets kam es jedoch aufgrund der Witterung und der vorherrschenden Passatwinde zu Gasproblemen, so dass der Zugang für Anwohnern und zur Bewässerung in dieses Gebiet nicht möglich war.

In Bezug auf die Bebentätigkeit gab María José Blanco an, dass sie in mittleren Tiefen auf einem niedrigen Niveau bleibt und sich weiterhin in denselben Gebieten befindet. In Tiefen von mehr als 20 Kilometern bleibt sie ebenfalls auf einem niedrigen Niveau.

Die maximale Magnitude betrug 3,5 mbLg bei einem Beben, das heute um 09.06 Uhr in einer Tiefe von 13 Kilometern aufgezeichnet wurde.

Die Arbeiten an der Zufahrtsstraße nach Puerto Naos mussten gestern witterungsbedingt unterbrochen werden und konnten heute wegen der Gaskonzentration in dem Gebiet zur Sicherheit der dort tätigen Arbeiter nicht wieder aufgenommen werden. Außerdem wurden die Aschebeseitigung und die Entwässerungsarbeiten in städtischen Gebieten und auf den Straßen LP-2, LP-212, LP-213 und LP-215 intensiviert.

Obwohl in den letzten Stunden keine Zwischenfälle in der Telekommunikation gemeldet wurden, kam es gestern zu einem Stromausfall in den Umspannwerken in der Gegend von La Jurona und Hoyo Verdugo, der heute behoben ist, da der Lavastrom in den Süden zum Stillstand gekommen ist.

Die PEVOLCA erinnert daran, dass die Sperrzonen zu Lande und zu Wasser nach wie vor zwingend einzuhalten sind, um die körperliche Unversehrtheit der Bevölkerung zu wahren. Es wurde berichtet, dass die mit der Zugangskontrolle beauftragten Sicherheitskräfte bisher 60 Sanktionsverfahren eingeleitet haben.


Die aktuellsten News: