Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Lenkungsausschuss 20.11.2021

Die nur geringe Ausdehnung der von Lavaströmen betroffene Fläche und die bessere Luftqualität in den letzten 24 Stunden waren einige der Themen, die am heutigen Samstag auf der täglichen Sitzung des PEVOLCA-Lenkungsausschusses besprochen wurden …

Seit dem Vortag hat sich die von den Lavaströmen betroffene Fläche um etwas mehr als drei Hektar auf 1.050,95 Hektar vergrößert, und das Lavadelta umfasst weiterhin 43 Hektar. Nach Angaben von Rubén Fernández von der Technischen Direktion von PEVOLCA verläuft diese kleine Menge hauptsächlich durch den Lavastrom 4, zusätzlich zu den bereits bestehenden Lavaströmen. Dabei sind weitere landwirtschaftliche Anbauflächen betroffen.

In Bezug auf die Luftqualität wies Fernández darauf hin, dass die Werte für Schwefeldioxid (SO2) und Feinstaub unter 10 Mikrometern (PM10) im Gebiet Valle de Aridane seit gestern gut oder einigermaßen gut sind und weiterhin täglich überwacht werden. Dieser Indikator kann zusammen mit der Entwicklung der Lavaströme den Zugang von Bewohnern und Einsatzkräften zu den evakuierten oder gesperrten Gebieten mit der entsprechenden Kontrolle und Begleitung ermöglichen.

Die PEVOLCA-Leitung erinnerte auch daran, dass der Zugang zu den evakuierten Gebieten in geordneter Weise und unter Einhaltung der Selbstschutzmaßnahmen erfolgen sollte, also die Verwendung von FFP2-Masken im gesamten betroffenen Gebiet und von Schutzbrillen, insbesondere bei der Reinigung von Häusern und Dächern, um den Kontakt der Augen mit der Vulkanasche zu vermeiden.

Was die Wetterbedingungen betrifft, so wies Rubén Fernández darauf hin, dass der Wind aus Süden und Westen für die Luftfahrt ungünstig ist, was dazu geführt hat, dass der Flugbetrieb im Laufe des Vormittags eingestellt wurde.

Darüber hinaus besteht die Wahrscheinlichkeit, dass es im Norden und Osten der Insel örtlich mäßig regnet, und die PEVOLCA erwartet für morgen die Ankunft einer Wetterfront, die auf den Gipfeln starken Wind und auf der gesamten Insel mäßigen oder gelegentlich starken Regen bringen könnte.

Seismizität

Die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, Carmen López, teilte mit, dass der heutige wissenschaftliche Bericht einen Absatz enthält, der sich auf das Ausmaß oder die Quantifizierung der Eruption bezieht, die mithilfe des VEI (der auf einer Skala von 0 bis 8 Grad variieren kann) ermittelt wird. Dieser wird im Wesentlichen aus dem Volumen des ausgestoßenen pyroklastischen Materials berechnet. In diesem Sinne fügte sie hinzu, dass der VEI von 2 auf 3 gestiegen ist, da mehr als 10 Mio. m3 Pyroklastika bei dieser Eruption freigesetzt wurden, und betonte, dass dieser Wert von 3 weder bedeutet, dass sich der Eruptionsmechanismus geändert hat, noch die Explosivität der Eruption, die die gleichen Merkmale des gesamten Eruptionsprozesses aufweist.

In diesem Zusammenhang wies sie darauf hin, dass die strombolianische Aktivität gestern weiter anhielt, mit pulsierendem Ascheausstoß und drei Lavastromfronten, die seit gestern aktiv sind, allerdings mit geringerer Aktivität.

Die intermediäre Seismizität befindet sich weiterhin in denselben Gebieten, und die in Tiefen von mehr als 20 Kilometern aufgezeichnete Bebentätigkeit bleibt erhalten. Die maximale Magnitude betrug heute 4,6 mbLg bei einem Ereignis um 10.19 Uhr in 37 Kilometern Tiefe, das mit der Intensität IV (auf der EMS-Intensitätsskala) empfunden wurde.

Die mit der Vulkanfahne verbundenen Schwefeldioxidemissionen (SO2) waren gestern weiterhin hoch, aber relativ niedriger als an den beiden vorangegangenen Tagen, wobei die Werte zwischen 10.000 und 17.000 Tonnen pro Tag lagen.

Bezüglich der Luftqualität durch Schwefeldioxid (SO2) wies Carmen López darauf hin, dass die Werte gestern an allen Stationen auf der Insel gut oder einigermaßen gut waren, mit Ausnahme von Tazacorte, wo der sehr ungünstige Wert erreicht wurde und die Alarmschwelle zu bestimmten Zeiten überschritten wurde. Am Samstagmorgen wurden an allen Stationen auf der Insel gute Werte aufrechterhalten.

Für Partikel mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) wird die Luftqualität seit gestern an allen Stationen auf der Insel als einigermaßen gut oder gut eingestuft.


Die aktuellsten News: