Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Lenkungsausschuss 14.11.2021

Der PEVOLCA-Lenkungsausschuss hat bei seiner Sitzung am heutigen Sonntag bestätigt, dass die Lava in einem einzigen Kanal durch die bestehenden Lavaströme fließt, der sich manchmal gabelt, vor allem im unteren Bereich, und an drei Stellen das Meer erreicht …

Die Sitzung befasste sich auch mit den neuesten Daten zur Luftqualität in den nicht evakuierten Gebieten und bezog sich dabei auf die mit der Vulkanfahne verbundenen SO2-Emissionen, die diffuse Emission von Kohlendioxid und PM10-Partikel.

Der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, erklärte auf einer Pressekonferenz, dass derzeit der Lavastrom 9, der sich in geringerer Höhe im südlichsten Gebiet befindet, die größte Menge an Lava aufweist, während in den Zonen 1 und 2 ebenfalls Lava fließt, jedoch in geringeren Mengen als gestern. Der Rest der Lavaströme bleibt stehen.

Die vom Vulkanausbruch betroffene Fläche beträgt inzwischen 1.019,79 Hektar, das sind 1,12 Hektar mehr als bei der letzten Aktualisierung, was der Größe des Lavadeltas entspricht. Die maximale Breite der Lavaströme bleibt unverändert bei 3.100 Metern.

Nach Angaben des Katasteramtes sind bisher 1.460 Gebäude betroffen, davon 1.181 für Wohnzwecke, 150 für landwirtschaftliche Zwecke, 67 für industrielle Zwecke, 34 für Freizeit und Gastgewerbe, 13 für öffentliche Zwecke und 15 für sonstige Zwecke.

Die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses und Direktorin des Nationalen Geografischen Instituts (IGN) auf den Kanarischen Inseln, María José Blanco, wies darauf hin, dass das Niveau der Bebenaktivitäten in Tiefen von mehr als 20 Kilometern weiterhin besteht. Die intermediäre Seismizität ist nach wie vor gering und befindet sich weiterhin in denselben Gebieten. Unter diesen Bedingungen betrug die maximale Magnitude heute 4,7 mbLg bei einem Ereignis, das um 5.24 Uhr in einer Tiefe von 37 Kilometern aufgezeichnet wurde und mit der maximalen Intensität IV (auf der EMS-Intensitätsskala) zu spüren war.

Bezüglich der Schwefeldioxidemissionen (SO2), die mit der Vulkanfahne in Verbindung stehen, erklärte die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, dass diese gestern niedriger waren als in den vorangegangenen Tagen, obwohl sie weiterhin hoch sind und Werte zwischen 2.000 und 4.000 Tonnen pro Tag aufweisen.

In Bezug auf Partikel kleiner als 10 Mikrometer (PM10) betonte sie, dass die Werte gestern an allen Stationen auf der Insel weiterhin niedrig waren, mit „guten“ und „einigermaßen guten“ Werten, mit Ausnahme einer Episode mit hoher Intensität in Los Llanos de Aridane zwischen 12.00 und 14.00 Uhr. Diese hing aber mit Reinigungsarbeiten zusammen, die die Wiederaufwirbelung von Asche verursachten und zu einer Überschreitung des Tagesgrenzwerts (festgelegt auf 50 μg/m³) führten. Durch dieses Ereignis stieg der gleitende 24-Stunden-Durchschnitt an dieser Station auf einen „sehr ungünstigen“ Wert, der bis heute beibehalten wurde.

Gegenwärtig sind die in Los Llanos de Aridane gemessenen Werte niedrig, sodass sich die Luftqualität verbessern dürfte, wenn sich die Bedingungen nicht wesentlich ändern. In den übrigen Stationen bleiben die Werte zwischen „gut“ und „einigermaßen gut“.

In diesem Zusammenhang wies der technische Direktor von PEVOLCA darauf hin, dass am heutigen Sonntag die Küste von Valle de Aridane nicht durch Fuencaliente in dem bereits evakuierten Gebiet für die Abholung von Hausrat oder andere Aufgaben passiert werden durfte, da die Luftqualität dort „sehr ungünstig“ war.

Zu den meteorologischen Bedingungen erklärte Blanco, dass die vorhergesagte Windkonstellation die Asche- und SO2-Wolke in Richtung West-Südwest verlagern wird, was den Betrieb des Flughafens ermöglichen wird.

Der Lenkungsausschuss prüfte auch die Situation bei der Telefon-, Wasser- und Stromversorgung, bei der es in den letzten Stunden zu keinen Zwischenfällen gekommen war.


Die aktuellsten News: