Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Lenkungsausschuss 05.11.2021

Die Luftqualitätsdaten haben sich im Vergleich zum gestrigen Donnerstag verbessert und dieser Trend wird voraussichtlich anhalten …

Die SO2-Werte sind auf der gesamten Insel gut, und die PM10-Werte sind gesunken, obwohl die Präventivmaßnahmen und Empfehlungen an die Bevölkerung aufrechterhalten werden, da die Schwebstoffwerte immer noch hoch sind. In Bezug auf diesen Wert gab der technischer Direktor von PEVOLCA an, dass sich die Situation von äußerst ungünstig zu ungünstig entwickelt hat.

Der spanische Regierungspräsident Pedro Sánchez nahm am heutigen Freitag auf La Palma erneut an einer Sitzung des PEVOLCA-Lenkungsausschusses teil.

Dabei kündigte Kanarenpräsident Ángel Victor Torres an, dass am kommenden Montag die ersten 18 Häuser an die durch den Vulkanausbruch Geschädigten übergeben werden sollen.

Was die Rückkehr der Schüler zum Unterricht im Valle de Aridane betrifft, erklärte das regionale Ministerium für Bildung, Hochschulen, Kultur und Sport, dass es sich erst am Sonntag entscheiden wird, ob die Schüler am Montag in die Klassenzimmer zurückkehren oder mit dem Online-Unterricht fortfahren werden.

Des Weiteren berichtete der Lenkungsausschuss, dass die Aschesäuberungsaktion verstärkt und die Reinigung von Dächern und Dachterrassen im südlichen Gebiet intensiviert wurde. Darüber hinaus wird die Reinigung großer Flächen und der Umgebung von Gebäuden mit schwerem Gerät mit der UME, der Feuerwehr und dem Infrastrukturdienst des Cabildo koordiniert, und es wurden Kehrmaschinen mit Staubsaugern für städtische Gebiete eingesetzt. Bezüglich des Einsammelns von Asche durch Privatpersonen wird darauf hingewiesen, dass diese nur begehbare Dächer betreten sollten, um Unfälle zu vermeiden, und dass Schutzmaßnahmen wie FFP2-Masken und Schutzbrillen verwendet werden sollten.

Heute ist die Begleitung der Bewohner in den südlichen Bereich aufgrund der Witterungsbedingungen und des durch die Asche verursachten Zustands der Straße ausgesetzt worden, wobei der Zugang zu den Bewässerungsanlagen aufrechterhalten wurde. Die Situation wird morgen neu bewertet.

Eruptiver Prozess

Die Lava hält sich weiterhin im zentralen Bereich des betroffenen Gebiets auf und fließt in Richtung Nordwesten, wobei sie gelegentlich einige der bereits bestehenden Vulkanröhren und -kanäle überflutet, ohne neues Land zu berühren. Die Lavaströme, die über den Lavaströmen entstehen, verursachen kleine, unbedeutende Schäden in dem betroffenen Gebiet.

Die Vorderseite des Lavastroms in Zone 11 bleibt 100 Meter von der LP-211 entfernt. Die Straße bleibt offen, aber mit Verkehrsbeschränkungen. In der Erwartung, dass diese Straße irgendwann von der Lava abgeschnitten werden könnte, wird an der Vorbereitung einer zweiten Zufahrtsstraße nach Puerto Naos gearbeitet, um die Zufahrt für schwere Fahrzeuge zu ermöglichen. Diese Arbeiten konnten in etwa zehn Tagen abgeschlossen werden.

In diesem Zusammenhang erklärte die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses und nationale Direktorin der Vulkanüberwachung des Nationalen Geografischen Instituts (IGN), Carmen López, auf einer Pressekonferenz, dass der Vulkan weiterhin Material ausstößt, das die Lavaröhren speist und durch frühere Lavaströme zirkuliert. Es hat die Fähigkeit, neues Material abzulagern, das kleine Hohlräume und Senkungsgebiete ausfüllt. Es findet also ein Prozess der Assimilation der neuen Beiträge statt, ohne dass die Fronten der Lavaströme verändert werden.

Carmen López wies auch darauf hin, dass das Ausmaß des vulkanischen Tremors in den letzten 24 Stunden im Rahmen seines oszillatorischen Verhaltens erneut abgenommen hat und dass die Seismizität weiterhin in denselben Gebieten wie in den letzten Wochen auftritt, in Tiefen zwischen 10 und 15 Kilometern und auch in Tiefen von mehr als 20 Kilometern. Die maximale Magnitude war 4,5 mbLg eines Ereignisses gestern um 23:05 Uhr in einer Tiefe von 35 Kilometern, gefühlt mit maximaler Intensität IV (EMS).

In Bezug auf die meteorologischen Bedingungen wies der wissenschaftliche Ausschuss darauf hin, dass das Szenario für die nächsten Tage sowohl für den Flugbetrieb als auch für die Luftqualität günstig ist, da erwartet wird, dass die Windverhältnisse die Asche- und SO2-Fahne vom Eruptionsherd in Richtung Süd-Südwest zerstreuen und die Passatwinde sich verstärken. An den Nordost- und Osthängen gab es leichte Niederschläge, ohne dass es zu nennenswerten Zwischenfällen kam.


Die aktuellsten News: