Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Lava La Palma

Wie aus dem Bericht des wissenschaftlichen Ausschusses des PEVOLCA am heutigen Dienstag hervorgeht, war das bemerkenswerteste eruptive Phänomen in den letzten vier Tagen die Emission einer beträchtlichen Aschemenge, die den gesamten westlichen und nordwestlichen Bereich der Insel bedeckte und von kurzen Episoden hörbarer Explosionen begleitet wurde …

Aufgrund des hohen Aschegehalts beschloss der Lenkungsausschuss, die Aussetzung des Unterrichts in den Schulen von El Paso, Los Llanos de Aridane, Tazacorte, Puntagorda und Tijarafe aufrechtzuerhalten, da die ausgeprägte thermische Inversion und schwacher Wind ungünstige Bedingungen für die Luftqualität darstellen.

In Bezug auf Partikel mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) ist es in den drei Gemeinden des Valle de Aridane ratsam, den Aufenthalt im Freien einzuschränken und, wenn man ins Freie gehen muss, eine FFP2-Maske zu tragen. Zu diesem Zweck wird die Verteilung von Selbstschutzmaterial, wie Masken und Schutzbrillen, fortgesetzt.

Was die Schwefeldioxidwerte anbelangt, so wurden am Montag in Puntagorda in der Nacht SO2-Spitzenwerte mit Überschreitungen der Grenzwerte gemessen, die jedoch im Laufe des Vormittags zurückgingen. Zum Zeitpunkt des Berichts waren die Werte sowohl an dieser Station als auch im Rest der Insel gut.

Auf einer Pressekonferenz berichtete der stellvertretende technische Direktor von PEVOLCA, Rubén Fernández, dass die Lava weiterhin die alten Lavaströme speist, ohne nennenswerte Fortschritte zu machen. In diesem Zusammenhang verwies er auf die südlich verlaufenden Lavaströme, insbesondere auf den Lavastrom Nr. 11. Dieser hat sich verlangsamt und bewegt sich kaum noch mit einem Meter pro Stunde und umgeht den Berg Cogote. Am Dienstagmittag befand sich die Lava noch 150 Meter von der Straße LP-211 entfernt, die jedoch in den nächsten Stunden voraussichtlich nicht betroffen sein wird.

Lavastrom Nummer 9 ist derjenige, der zusammen mit dem ursprünglichen Lavastrom den größten Anteil an Lava aufweist und an Höhe und Volumen zunimmt, aber abgesehen von einigen Lappen, die durch Verschüttung entstanden sind, kaum neue Fläche einnimmt. Die 8 setzt sich unverändert fort, während die 3 eine leichte Verbreiterung aufweist und 33 Meter vom Camino Marta entfernt ist.

In diesem Zusammenhang wies die nationale Leiterin der Vulkanüberwachung des Nationalen Geografischen Instituts (IGN) und Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, Carmen López, darauf hin, dass in den letzten Stunden weiterhin eine hohe Rate an Lavaemissionen aus dem Lavaausbruchsherd an der Nordwestflanke des Hauptkegels zu verzeichnen war. Die Strömung setzt sich in dieselben Richtungen fort wie im letzten Bericht und überflutete heute Morgen einige der bereits bestehenden vulkanischen Röhren und Kanäle.

Die bisher vom Vulkanausbruch betroffene Fläche wird auf etwa 976,97 Hektar geschätzt (9,12 Hektar mehr als bei den letzten verfügbaren Daten), und die Breite der Lavaströme beträgt nach wie vor etwa 3.100 Meter, obwohl es Gebiete gibt, die nicht von der Lava beschädigt wurden.

Der Lenkungsausschuss überwachte auch die Grundversorgung und bestätigte, dass es keine Telefonstörungen gibt und dass die gesamte Bevölkerung außerhalb der Sperrzone mit Strom versorgt wird. Außerdem wurde über den Fortgang der Arbeiten in den Entsalzungsanlagen zur Sicherstellung von Bewässerungswasser berichtet sowie über die Alternativen, an denen gearbeitet wird, um die Zufahrt nach Puerto Naos zu gewährleisten, falls die Lava die Straße LP-211 in Mitleidenschaft ziehen sollte, da große und schwere Fahrzeuge, die in den Entsalzungsanlagen arbeiten, auf ihr fahren.

Angesichts dieser Situation wurde die Zufahrt für den Verkehr eingeschränkt und die Entwicklung des Lavastroms wird überwacht, da sich die Situation innerhalb weniger Stunden ändern kann.

Andererseits bedankte sich der Lenkungsausschuss bei den Besuchern für die verantwortungsvolle Nutzung des Shuttlebussystems, das während des langen Wochenendes von rund 5.000 Personen in Anspruch genommen wurde, sowie für die Mitarbeit aller Autofahrer an den Empfehlungen, was den Rettungsdiensten und der Verkehrssicherheit durch die Vermeidung von Unfällen zugutekam.

Die Wettervorhersage ist für den Betrieb des Flughafens La Palma sowie für den Luftraum zwischen La Palma, La Gomera und dem Westen von Teneriffa ungünstig, mit einer überwiegend westlichen Komponente in der Höhe und mit Wolkenauflösung in Richtung Osten. Am Mittwoch besteht im Nordosten von La Palma die Wahrscheinlichkeit von leichten Schauern, die im Laufe des Donnerstags örtlich mäßig ausfallen können.

Was die Seismizität betrifft, so berichtete die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, dass mittlere Werte der Amplitude des Tremorsignals mit sich verstärkenden Impulsen weiterhin bestehen. Die maximale Stärke der letzten Stunden betrug 4,6 mbLg bei einem Ereignis, das gestern um 20:24 Uhr in einer Tiefe von 36 Kilometern gemessen wurde, mit der maximalen Intensität IV (EMS), die auch auf La Gomera und Teneriffa zu spüren war.

Die SO2-Emissionen der Abgasfahne nehmen zu, aber die Experten sind der Ansicht, dass es einen anhaltenden Abwärtstrend gibt, so dass die nächsten Tage abgewartet werden müssen, um diesen Parameter zu beurteilen.


Die aktuellsten News: