Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Lenkungsausschuss 01.11.2021

Der POVELVA-Lenkungsausschuss analysierte am heutigen Montag auf der Grundlage des Berichts des wissenschaftlichen Ausschusses den gestrigen deutlichen Anstieg des Ascheausstoßes des Vulkans sowie den Anstieg des Lavastroms aus den Emissionszentren in den letzten drei Tagen, wobei ein Teil der Lava auch durch Lavaröhren fließt …

Auf einer Pressekonferenz wies der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, darauf hin, dass die hohe Ascheproduktion des Vulkans im Laufe des Tages vor allem den Westen und Nordwesten der Insel betraf. Durch die besonderer Intensität in Los Llanos de Aridane machten sich gestern eine Reihe spezifischer Empfehlungen für diesen Ort erforderlich, die sich von denen für El Paso, Tazacorte, Tijarafe und Puntagorda, die ebenfalls vom Ascheregen betroffen waren, unterscheiden.

Was die Entwicklung der Lavaströme betrifft, so ist der Lavastrom 3 derjenige, der sich am stärksten bewegt hat und im Laufe der Nacht einen Überlauf im Gebiet des Montaña Cogote verursachte, der die Lavastromzone 11 bildete. Dies hat dazu geführt, dass die Lava etwa 200 Meter von der Straße entfernt ist, die nach Puerto Naos hinunterführt, wodurch sie abgeschnitten werden könnte. In diesem Fall stünde in beiden Richtungen nur die einzige derzeit genutzte Bergstraße zur Verfügung, was die Arbeit der Fahrzeuge und des Personals der Entsalzungsanlagen und der Rettungsdienste sowie die Bewässerungsarbeiten in den landwirtschaftlichen Gebieten behindern würde.

Aus diesem Grund müsste auch der Standort der geplanten Stromversorgungsanlage in Puerto Naos geändert und an einen besser zugänglichen Ort verlegt werden.

Die nationale Direktorin der Vulkanüberwachung des Nationalen Geografischen Instituts (IGN) und Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, Carmen López, wies darauf hin, dass in den letzten Stunden eine hohe Rate an Lavamasse aus dem Lavaausbruchsherd an der Nordwestflanke des Hauptkegels zu verzeichnen war. In Zone 11 hat sich ein Lavastrom nach Westen bewegt, nachdem er den Montaña de Cogote im Norden flankiert hatte und sich der Straße LP-211 näherte, ohne den Friedhof Las Manchas zu berühren.

In Bezug auf die Schwefeldioxidemissionen erklärte López, dass die Luftqualität gestern über weite Strecken des Tages gut und einigermaßen gut war. Im Laufe der Nacht verschlechterte sich jedoch die Situation an den Stationen Fuencaliente und Puntagorda. Im Laufe des Vormittags hat sich die Luftqualität jedoch wieder auf ein gutes bzw. einigermaßen gutes Niveau eingependelt, die Überwachung wird jedoch in den nächsten Stunden fortgesetzt.

Bezüglich der Partikel mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) erklärte die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, dass die Werte an den Messstationen auf der Insel weiterhin gut und einigermaßen gut sind, mit Ausnahme von Los Llanos de Aridane, wo gestern und heute Morgen über weite Strecken sehr hohe Werte gemessen wurden, die zu einer äußerst ungünstigen Luftqualität führten, die weiterhin besteht. Daher wird den Bürgern von Los Llanos de Aridane dringend empfohlen, ihre Aktivitäten im Freien einzuschränken und, wenn sie sich doch im Freien aufhalten, FFP2-Masken zu tragen.

Was die Wetterbedingungen anbelangt, so wies López darauf hin, dass auf niedriger und mittlerer Stufe ein leichter, variabler Wind vorherrschen wird, der in den frühen Morgenstunden des 2. November auf leichten Westwind drehen könnte. Noch am selben Tag wird es die Tendenz geben, nach Osten abzudrehen und den Rest der westlichen Inseln in einer kleinen Konzentration zu erreichen. Diese Bedingungen könnten den Betrieb des Flughafens von La Palma und vielleicht auch von La Gomera beeinträchtigen.

In Bezug auf die Seismizität gab die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses an, dass die maximale Magnitude 5,0 mbLg beträgt, was auf ein Erdbeben zurückzuführen ist, das gestern um 17.52 Uhr in einer Tiefe von 38 Kilometern registriert wurde und mit der maximalen Intensität IV (EMS) zu spüren war.

Die bisher vom Vulkanausbruch betroffene Fläche wird auf etwa 967,85 Hektar geschätzt, 4,2 Hektar mehr als gestern, und die Breite der Lavaströme beträgt etwa 3.100 Meter, allerdings mit Gebieten, die von der Lava nicht beschädigt wurden.

Zu dem am Freitag von der kanarischen Regierung und dem Cabildo de La Palma ins Leben gerufene Initiative zur Einrichtung eines kostenlosen Shuttlebusses für diejenigen, die den Vulkan besichtigen wollen, gab es gestern keine größeren Zwischenfälle. Zwischen 1.200 und 1.500 Personen nutzten diesen Service.

Dieser Dienst wurde am heutigen Montag fortgesetzt und fuhr alle 20 Minuten vom alten Flughafen Buenavista in Breña Baja zur Plaza de Tajuya in der Gemeinde El Paso.


Die aktuellsten News: