Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Lavaströme auf La Palma

In den letzten 24 Stunden wurden auf La Palma ein Rückgang der Zahl und der Stärke der Erdbeben sowie ein Anstieg des Lavaflusses aus dem Schlot an der Nordwestflanke des Hauptkegels des Vulkanausbruchs festgestellt …

Dieser Strom fließt über den primären Lavastrom und auch durch den Lavastrom, der durch Zone 3 fließt, und überflutete heute Morgen einige der bereits bestehenden vulkanischen Röhren und Kanäle.

Dies ist eine der Schlussfolgerungen, zu denen der PEVOLCA-Lenkungsausschuss am heutigen Sonntag auf der Grundlage des Berichts des wissenschaftlichen Ausschusses kam.

Auf einer Pressekonferenz wies der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, darauf hin, dass die Anzahl und Stärke der Erdbeben in den letzten 24 Stunden abgenommen hat, was jedoch nicht mit einem Rückgang der Lavaemissionen einhergeht. Dieser sehr flüssige Ausstoß hat die Lavaströme, die durch die Zonen 3 und 9 fließen, und in geringerem Maße auch den ursprünglichen Lavastrom, gespeist.

María José Blanco, Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses und Direktorin des Nationalen Geografischen Instituts (IGN) auf den Kanarischen Inseln, wies darauf hin, dass die Zahl und Stärke der Erdbeben in den letzten 24 Stunden abgenommen habe und keine seismische Aktivität registriert worden sei, und stellte fest, dass die maximale Stärke 3,5 mbLg betragen habe. Die Bodenverformung zeige weiterhin ein stabiles Muster.

Bezüglich der Luftqualität gab Morcuende an, dass die Werte für Feinstaub unter 10 Mikrometer (PM10) weiterhin an allen Stationen unter dem Tagesgrenzwert liegen, mit Ausnahme von Los Llanos de Aridane, wo der Grenzwert aufgrund von Aschefall im Zusammenhang mit dem Eruptionsprozess und den Winden gelegentlich überschritten wurde.

In diesem Zusammenhang empfiehlt die Direktion PEVOLCA den Bewohnern von Los Llanos de Aridane, ihre Aktivitäten im Freien einzuschränken, solange der vorherrschende Südwind anhält, und empfiehlt, bei Aufenthalten im Freien FFP2-Masken und Schutzbrillen zu tragen.

In Bezug auf die Lavaströme wies der Technische Direktor darauf hin, dass der Bereich des Lavastroms 3, der sich gestern öffnete und sich mit dem Bereich des Lavastroms 9 vereinigte, in Richtung Süden verläuft und eine flache Oberfläche einnimmt und im Prinzip nicht in Richtung Meer fließt.

Laut Morcuende ist die Menge an Magma, die aus dem emittierenden Zentrum austritt, reichlich und flüssig. Diese Lava fließt durch ausgehöhlte Kanäle und Gebiete mit bereits bestehenden Lavaströmen, sodass sie an Höhe und Dicke zunimmt. Im Fall des Lavastroms 1 gibt es Abschnitte, die eine Höhe von über 30 Metern erreichen. Die übrigen Bereiche des Lavastroms werden weiterhin überwacht, haben aber in den letzten Stunden keine Bewegung gezeigt.

María José Blanco gab an, dass in den letzten 48 Stunden das bemerkenswerteste eruptive Phänomen die Emission einer beträchtlichen Menge Asche war, die den gesamten westlichen und nordwestlichen Sektor der Insel bedeckte und zeitweise von lauten, hörbaren Explosionen begleitet wurde. Diese Episode könnte durch einen intensiven Ausgasungsprozess verursacht worden sein, erklärte sie.

Blanco wies darauf hin, dass es mehrere vulkanische Blitze und Schockwellen im Zusammenhang mit den energiereicheren Explosionen gab. Darüber hinaus wurde in den letzten Stunden eine Zunahme der Lavaemission aus dem Emissionsherd an der Nordwestflanke des Hauptkegels beobachtet.

Auch die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses teilte mit, dass die Höhe der Eruptionssäule und der Streuwolke, die heute um 9.30 Uhr gemessen wurde, 4.500 Meter betrug.

Der Betrieb des Flughafens von La Palma könnte in den nächsten Stunden durch die erwartete Ascheausbreitung nach Nordwesten und Norden beeinträchtigt werden.

Die bisher vom Vulkanausbruch betroffene Fläche wird auf rund 963 Hektar geschätzt, und die Breite zwischen den Lavaströmen beträgt weiterhin rund 3.000 Meter, obwohl es Gebiete gibt, die von der Lava nicht beschädigt wurden.

Nach den neuesten Daten des Copernicus-Satelliten wird die Zahl der zerstörten oder beschädigten Gebäude auf etwa 2.708 geschätzt, von denen 2.562 vollständig zerstört und 146 beschädigt oder gefährdet sein könnten. Diese Daten werden in den nächsten Tagen aus dem Kataster gefiltert.

Bei den Kulturen wird die Gesamtzahl der betroffenen Fläche auf 279,88 Hektar geschätzt, das sind 13,27 mehr als bei der letzten Aktualisierung. Von dieser Gesamtzahl entfallen 156,7 auf Bananenplantagen, 58,76 auf Weinberge und 23,82 auf Avocadobäume.

Die Zahl der Hotelübernachtungen liegt bei 463, neun mehr als am Vortag. Davon sind 393 Personen im Hotel in Fuencaliente und 70 in Los Llanos de Aridane untergebracht. Darüber hinaus werden 43 abhängige Personen in Sozialzentren betreut.


Die aktuellsten News: