Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Lenkungsausschusses 29.10.2021

Da die Zahl der Besucher auf La Palma anlässlich von Todos Los Santos (Feiertag zu Allerheiligen am Montag) an diesem Wochenende zunehmen wird, empfiehlt PEVOLCA die Nutzung des kostenlosen Shuttlebusses, den die kanarische Regierung und der Inselrat zur Verfügung gestellt haben. Dieser Service wird alle 20 Minuten vom alten Flughafen Buenavista in Breña Baja zum Tajuya-Platz in der Gemeinde El Paso fahren …

Personen, die die Gemeinden El Paso, Los Llanos de Aridane und Tazacorte mit dem Privatfahrzeug erreichen möchten, sollten alternative Routen zur LP-3 nutzen und über die Cuestas de El Paso und Hermosilla fahren, da die LP-3 für den Verkehr von Rettungsdiensten, Schwerlastfahrzeugen, Anwohnern und berechtigten Personen sowie für öffentlichen Transporte freigehalten werden muss.

Darüber hinaus werden alle Personen, die das Gebiet durchqueren, um größtmögliche Kooperation gebeten, insbesondere um die Verwendung von reflektierenden Westen für Fußgänger.

Entwicklung des Vulkans

Die Eruption hatte das gleiche Muster wie in den letzten drei Tagen, mit einer hohen Lavaemissionsrate aber keiner Umgestaltung des Kegels in den letzten 24 Stunden. Vom Lavaausgangsherd an der Nordwestflanke des Hauptkegels bewegt sich ein Lavastrom in südwestlicher Richtung über frühere Ströme hinweg und gabelt sich in zwei Arme, von denen sich einer nach Westen und der andere nach Südwesten bewegt. Letzterer überquert die Front der Lavaströme 1 und 3 und bewegt sich über bisher unberührtes Gelände in südwestlicher Richtung, wobei er in den letzten 24 Stunden 900 Meter vorwärts kam.

In Bezug auf die Lavaströme wies der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, bei der heutigen Tagung des Lenkungsausschusses darauf hin, dass sich in der Nacht der Strom Nr. 3 mit dem Strom Nr. 9 mit größerer Intensität verbunden hat und einen Anhang bildet, der sich in Richtung Las Majadas oberhalb des Camino Aniceto bewegt, der die Verbindungsstraße nach Puerto Naos bedrohen könnte, eine Stadt, die derzeit nicht von Lava bedroht ist. In der Erwartung, dass die Lava diese Straße in Mitleidenschaft ziehen könnte, wird die Straße, die derzeit von Puerto Naos nach Charco (Fuencaliente) hinaufführt, derzeit verbreitert.

Die vom Vulkanausbruch betroffene Fläche wird auf 915,73 Hektar geschätzt, das sind 10,27 Hektar mehr als am Vortag angegeben. Die maximale Breite der Lavaströme beträgt nach wie vor 2.900 Meter, auch wenn es innerhalb dieses Gebiets Bereiche gibt, die von der Lava nicht beschädigt wurden.

Die mit der Vulkanfahne verbundenen Schwefeldioxidemissionen (SO2) verzeichneten gestern entsprechend dem eruptiven Prozess weiterhin hohe Werte und erreichten 15.000 Tonnen pro Tag. Dennoch wurde in den letzten fünf Tagen eine rückläufige Tendenz bei den Schwefeldioxidemissionen (SO2) beobachtet.

Bezüglich der Seismizität erklärte die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses und Direktorin des Nationalen Geografischen Instituts (IGN) auf den Kanarischen Inseln, María José Blanco, dass diese weiterhin hauptsächlich in der Nähe der Seismizität der ersten Tage in Tiefen zwischen 10 und 15 Kilometern zu finden sei und dass auch Erdbeben in Tiefen von mehr als 20 Kilometern registriert worden seien. Laut Blanco hat die Zahl der Ereignisse in Tiefen von mehr als 20 Kilometern in den letzten beiden Tagen zwar abgenommen, dies habe aber mittelfristig keine Bedeutung.

Die meteorologischen Bedingungen für die nächsten Tage deuten auf eine günstige Situation für den Flughafenbetrieb hin, auch wenn die thermische Inversion die Luftqualität beeinträchtigen kann, da sie den Abzug von Schadstoffen und Schwebstoffen verhindert.

Was die Luftqualität anbelangt, so hat sich gestern die durchschnittliche Schwefeldioxidkonzentration (SO2) auf der gesamten Insel verbessert, ohne dass die Emissionen dieses Gases, das mit dem Eruptionsprozess in Verbindung steht, an einer der Stationen des Luftqualitätsnetzes zu einer Überschreitung der Stunden- oder Tagesgrenzwerte geführt hätten.

Wie bereits in den vergangenen Tagen angekündigt, wird der kanarische Gesundheitsdienst bei Überschreitung eines bestimmten Schwellenwerts oder Tagesgrenzwerts eine Warnung herausgeben, die über eine Ampel auf dem Luftqualitätsindex 1-1-2 kommuniziert wird. Nach dieser Klassifizierung ist Blau gut, Grün einigermaßen gut, Gelb mittelmäßig, Orange ungünstig, Rot sehr ungünstig und Violett extrem ungünstig.


Die aktuellsten News: