Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Einsatzkräfte auf La Palma

Der Eruptionsprozess im Bereich des Kraters Cumbre Vieja ist nach dem Einsturz eines Teils des Vulkan-Kegels in der Nacht zum Samstag immer noch aktiv und hat neue Lavaströme ausgelöst, die durch bereits evakuierte Gebiete und innerhalb des Sperrgebiets fließen und ständig überwacht werden …

Der technische Direktor des PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, berichtete heute, dass es in der Nacht zu einem teilweisen Bruch der Kegelwand gekommen sei, was dazu geführt habe, dass neue Materialblöcke in den Hauptstrom aufgenommen worden seien und neue Ströme entstanden seien, die im nördlichen Teil des Kegels verliefen. Einer von ihnen, der nordwestlichste, der seit heute Morgen beobachtet wird, verläuft in Richtung der Straße El Paraíso in der Gemeinde El Paso, auf dem Gipfel der früheren Lavaströme, und verliert an Kraft. Der andere, weiter südlich gelegene, hat im Laufe des Vormittags ebenfalls stark an Intensität verloren.

Morcuende berichtete auch, dass der Lavastrom, der sich südlich des Kegels befindet und sich auf der Höhe der Abfallsammelstelle von der Callejón de La Gata im Industriegebiet mit dem Hauptstrom vereinigt, ständig überwacht wird, da es sich um eine große Lavamasse handelt. Die Lava fließt durch ein Gebiet, in dem sich eine ausgeprägte Rinne befindet, die voraussichtlich in den nächsten 24 bis 36 Stunden von der Lava aufgefüllt werden wird. Sollte sich die Strömung einen Weg nach draußen bahnen, so Morcuende, werden mathematische und Gefahrenmodelle verwendet, um den Verlauf der Strömung in Richtung Meer zu untersuchen, und es werden die erforderlichen Katastrophenschutzmaßnahmen ergriffen. Er erinnerte die Bevölkerung daran, den Empfehlungen der PEVOLCA-Behörden und der Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle der Kanarischen Regierung, die für den Plan zuständig ist, Beachtung zu schenken.

Andererseits stellte Morcuende fest, dass der südliche Arm des Lava-Stroms nicht das Meer erreicht hat und stillsteht, aber an Dicke zunimmt. In diesem Zusammenhang wies er darauf hin, dass er Masse mit sich führe und man erwarte, dass er aufgrund seines Gewichts und seiner Trägheit bald seinen Weg zum Meer fortsetzen werde.

María José Blanco, Direktorin des IGN auf den Kanarischen Inseln und Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, erklärte bei ihrem Auftritt im Lenkungsausschuss, dass die Emissionszentren des Kraters immer noch aktiv sind und das Auftreten neuer Emissionszentren in der Umgebung des Hauptkegels nicht ausgeschlossen ist, ebenso wie andere Oberflächenbeobachtungen, wie z. B. sichtbare Gasemissionen, allerdings alles innerhalb der Sperrzone.

In diesem Zusammenhang wies sie darauf hin, dass sich die Morphologie des Kegels durch sukzessive Wachstums- und Rekonfigurationsprozesse, wie in der vergangenen Nacht, immer wieder verändert. Der eruptive Prozess kann Episoden erhöhter und verminderter Aktivität sowie Impulse phreatomagmatischer Aktivität aufweisen.

Was das Wachstum des Lavadeltas (Fajana) betrifft, so fügte die Sprecherin hinzu, dass es sich weiterhin in Nord-Süd-Richtung ausbreitet, von mehreren Punkten gespeist wird und gestern eine Fläche von 32 Hektar erreichte. Sie wies auch darauf hin, dass es, wenn die Inselplattform die Grenze erreicht hat und weiter in die Tiefe vordringt, zu einem Einsturz der Front kommen könnte, der mit einer plötzlichen Freisetzung von Gasen, hydromagmatischen Explosionen und der Erzeugung von Wellen einhergehen könnte, und zwar in der Nähe des Lavadeltas und immer innerhalb der bereits eingerichteten Sperrzone.

Morcuende wollte die Bevölkerung zur Ruhe aufrufen und erläuterte die Wahrscheinlichkeit, dass an der Bruchstelle eine bis zu fünf Meter hohe Welle entstehen könnte, die ausschließlich einen Radius von 100 bis 150 Meter betreffen würde. Er führte aus, dass die Intensität der Welle umgekehrt proportional zur Entfernung ist, d. h. dass die Intensität mit zunehmender Entfernung sehr schnell abnimmt, so dass innerhalb einer halben Meile um den möglichen Bruchort Wellen von weniger als zwei Meter und wahrscheinlich innerhalb von anderthalb Meilen höchstens einen halben Meter betragen. In der Mündung des Hafens von Tazacorte könnte sich im schlimmsten Fall eine 25 Zentimeter hohe Welle bilden.

Er berichtete auch, dass sich die Luftqualität im Vergleich zum Freitag verbessert hat und dies auch am Sonntag noch der Fall sein wird, da die thermische Inversion höher liegt und sich die Wetterbedingungen verbessert haben. Dank dieser Verbesserung konnte der Flughafen von La Palma wieder in Betrieb genommen werden.

Was die Seismizität anbelangt, so berichtete die IGN-Sprecherin, dass sie weiterhin hauptsächlich in der Nähe der Seismizität der ersten Tage liegt, in einer Tiefe von 10 bis 15 Kilometern, und dass es in den letzten 24 Stunden eine leichte Zunahme der Erdbeben gab. Das derzeitige Niveau der Seismizität deutet darauf hin, dass weitere spürbare Erdbeben möglich sind.

Morcuende gab an, dass das von der Lava betroffene Gebiet 492,75 Hektar – 20,9 Hektar mehr als am Vortag – groß ist und nach den letzten verfügbaren Messungen eine maximale Breite von 1.250 Metern aufweist.

Schließlich wies er darauf hin, dass sich noch 225 Personen im Hotel in Fuencaliente aufhalten, sechs mehr als gestern, von den insgesamt 5.700 evakuierten Personen.


Die aktuellsten News: