Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

PEVOLCA-Sitzung am Freitag

Der Lenkungsausschuss des Sonderplans PEVOLCA, der am heutigen Freitag zusammengetreten ist, hat beschlossen, die Überwachungsmaßnahmen zu verstärken, nachdem sich in der vergangenen Nacht ein neuer Lavastrom aus zwei neuen Austrittsstellen entwickelt hatte …

Diese neue Strömung ist etwa 450 Meter von der Austrittsöffnung der ursprünglichen Strömung entfernt, sucht aber die Vereinigung. Am Freitagvormittag um 10.00 Uhr überschritt diese Strömung die Straße LP-212 und entwickelt sich weiter in Richtung eines niedrigeren Niveaus.

Die Direktorin des Nationalen Geographischen Instituts (IGN) auf den Kanarischen Inseln, María José Blanco, berichtete über diese zwei neuen Schlote und alle beobachteten geophysikalischen und geochemischen Daten, wie zum Beispiel das Volumen des bisher ausgestoßenen Materials, das auf etwa 80 Millionen Kubikmeter geschätzt wird.

Der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, erklärte, dass der Vulkan weiterhin intensiv aktiv sei und die wichtigste Neuigkeit gegenüber gestern das Auftauchen von zwei neuen Schloten sei, die etwa 15 Meter voneinander entfernt sind und sich nordwestlich des Hauptkegels in einer Entfernung von etwa 600 Metern und tiefer liegend befinden.

Aus diesen Schloten tritt Lava aus, die sich unter Ausnutzung der günstigen Topografie vorwärts bewegt und sich offenbar dem ursprünglichen Lavastrom nähert, der das Meer erreicht hat und der von nun an als Ur-Lavastrom bezeichnet wird.

Somit gibt es derzeit vier aktive Schlote, aus denen Lava austritt.

Was die Luftqualität auf der Insel La Palma betrifft, so wies Morcuende darauf hin, dass die Indikatoren im Aridane-Tal innerhalb gesunder und atembarer Grenzen liegen. Er fügte hinzu, dass die Luftqualität im Bereich des Ausbruchs und je näher man dem Emissionszentrum kommt, umso schlechter ist. Aus diesem Grund wurde seit dem ersten Tag des Ausbruchs ein Sperrradius und Sicherheitsabstand von 2,5 Kilometern festgelegt.

Andererseits gibt es bestimmte Luftvariablen, wie beispielsweise Partikel mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern, die in den am stärksten von der Eruption betroffenen Gebieten höher sein werden. Aus diesem Grund bestand Morcuende darauf, dass in diesen Fällen die Empfehlungen des kanarischen Gesundheitsdienstes sowohl zum Schutz als auch zum Umgang mit Asche befolgt werden sollten, um Probleme zu vermeiden. In diesem Zusammenhang erinnerte er unter anderem an die Verwendung von FFP2-Masken und Schutzbrillen.

Nach den neuesten Daten des Copernicus-Satelliten sind möglicherweise 1.005 Gebäude betroffen, 870 ganz und 135 teilweise. Außerdem wurden 27,7 Kilometer Straßen beschädigt. Die bisher betroffene Fläche beträgt mehr als 246 Hektar mit einem Umfang von 26,2 Kilometern und einer maximalen Breite von 900 Metern. In diesem Zusammenhang wies er darauf hin, dass dieses Gebiet zwischen acht und zehn Prozent von La Palma ausmachen könnte.

Die Zahl der Evakuierten bleibt unverändert bei 5.700 Personen, vor allem aus den Ortsteilen El Paso und Los llanos de Aridane, von denen 189 im Hotel in Fuencaliente und die übrigen bei Familien und Freunden untergebracht sind. Auch in den eingeschränkten Siedlungskernen von Tazacorte gibt es mit rund 300 Einwohnern keine Veränderungen.


Die aktuellsten News: