Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Tages-Ticker am 31.07.2021

 +++ Gran Canaria +++

Am Freitagabend wurde gegen 18.00 Uhr ein im Meer treibenden Körper vor der Küste in Höhe der Playa Anfi del Mar in der Gemeinde Mogán entdeckt. Der Medizinische Rettungsdienst bestätigte den Tod des Mannes, der von einigen Personen, die sich vor Ort befanden, an Land gebracht worden war. Eine entsprechende Untersuchung zur Identifizierung des Opfers wurde eingeleitet.

 +++ Kanarische Inseln +++

In einer außerordentliche Sitzung des kanarischen Regierungsrates am gestrigen Freitag wurde unter anderem die Tragweite der in dieser Woche von der TSJC erlassenen Anordnungen analysiert, die einige der für Inseln der Stufe 4, zu denen Teneriffa derzeit gehört, festgelegten Beschränkungen zur Eindämmung der Zunahme der Ansteckung außer Kraft setzen. Nach Prüfung des Erlasses hat die Regierung den TSJC um Klärung verschiedener in dem Erlass festgelegter Aspekte im Hinblick auf seine praktische Umsetzung gebeten, da es Schwierigkeiten bei der Kompatibilität der verschiedenen Alarmstufen gibt. Zugleich wird daran erinnert, dass gemäß den geltenden Vorschriften das Nachtleben im Archipel außer auf den Inseln der Alarmstufe 1 geschlossen bleibt, da die letzten beiden Anordnungen des TSJC sich nicht auf die Regelung dieses Sektors beziehen.

 +++ Teneriffa +++

Am Samstagvormittag wurde gegen 8.30 Uhr auf einer öffentlichen Straße in der Gemeinde Arona ein noch unbekannter toter Mann gefunden. Der kanarische Rettungsdienst konnte nur den Tod bestätigen. Entsprechende Untersuchungen wurden eingeleitet.

 +++ Spanien +++

Die spanische Regierung beabsichtigt nicht, einen Covid-Pass einzuführen, der den Zugang zu bestimmten Veranstaltungen und Einrichtungen ermöglicht, solange Spanien keine Herdenimmunität gegen das Coronavirus erreicht hat, was bis Ende August der Fall sein soll. Die aktuelle Priorität liege bei der Impfung, weshalb der Regierungspräsident Pedro Sánchez am Freitag den außerordentlichen Kauf von 3,4 Millionen Impfungen von Pfizer für August angekündigt habe. Damit solle erreicht werden, die Zeit bis zum Erreichen der Herdenimmunität vorzuziehen.