Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Tagesmeldungen vom 19.04.2020

Zusammenstellung der Kurzmeldungen vom Samstag und Sonntag, 18.+19.04.2020, bei Teneriffa-heute, dem Info-Portal der Kanarischen Inseln …

 So 20 h | Kanaren |  Laut der Veröffentlichungen der kanarischen Gesundheitsbehörde von Sonntag 20.00 Uhr ist die Gesamtzahl der Todesfälle mit Coronavirus auf den Kanarischen Inseln seit gestern 20.00 Uhr nicht weiter gestiegen und liegt bei 119. Zugleich stieg die Zahl der registrierten Fälle, die das Virus überstanden haben, um 24 auf 813 an. Die Gesamtzahl der registrierten Fälle liegt jetzt auf den Inseln mit 20 weiteren Fällen gegenüber dem Vortag bei 2.067. Als aktiv registriert gelten auf den Kanarischen Inseln am Sonntagabend 1.135 Personen, 4 weniger als am Samstagabend.

 So 09 h | Spanien |  Die Partido Popular (PP) will am Montag entscheiden, ob sie die am gestrigen Samstag vom Regierungspräsidenten Pedro Sanchez vorgeschlagene dritte Verlängerung der Alarmsituation bis zum 9. Mai unterstützen wird.

 Sa 23 h | Kanaren |  Laut der Veröffentlichungen der kanarischen Gesundheitsbehörde von Samstag 20.00 Uhr ist die Gesamtzahl der Todesfälle mit Coronavirus auf den Kanarischen Inseln seit gestern 20.00 Uhr um 4 auf 119 angestiegen. Zugleich stieg die Zahl der registrierten Fälle, die das Virus überstanden haben, ebenfalls um 4 auf 789 an. Die Gesamtzahl der registrierten Fälle liegt jetzt auf den Inseln mit 12 weiteren Fällen gegenüber dem Vortag bei 2.047. Als aktiv registriert gelten auf den Kanarischen Inseln am Samstagabend 1.139 Personen, 4 mehr als am Freitagabend.

 Sa 19 h | Spanien |  La Mesa del Turismo, ein Wirtschaftsverband, der die verschiedenen Sektoren des Tourismus zusammenführt, hat am heutigen Samstag die Erklärungen der Arbeitsministerin Yolanda Diaz als Barbarei und Leichtsinn bezeichnet, in der sie ausdrückt, dass der Tourismus nicht vor Ende des Jahres wiederbelebt werden könne. Das würde den totalen Ruin und Bankrott von Hunderttausenden von Tourismusunternehmen sowie ihrer Zulieferer bedeuten.


Die aktuellsten News: