Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Tagesmeldungen am 13.03.2020

Eine Zusammenstellung der Kurzmeldungen des Tages vom 13.03.2020 bei Teneriffa-heute, dem Info-Portal der Kanarischen Inseln …

 16 h | Kanaren |  Das kanarische Gesundheitsministerium hat am heutigen Freitag 63 aktive Fälle von COVID-19 zu verzeichnen. Von diesen werden 18 Personen im Krankenhaus behandelt, davon drei mit schwerer Erkrankung, zwei auf Gran Canaria und eine auf Teneriffa. Derzeit gibt es auf Teneriffa 45 positive Fälle, von denen zwei in den letzten Stunden aufgetreten sind. Auf Gran Canaria gibt es 13 aktive Fälle; Lanzarote hat zwei Fälle, La Palma zwei, Fuerteventura einen.

 15 h | Spanien |  Regierungspräsident Pedro Sanchez kündigte heute Nachmittag an, dass der spanische Ministerrat am morgigen Samstag den Alarmzustand für ganz Spanien für die nächsten 15 Tage festlegen werde. Es sei ein in der Verfassung enthaltenes Instrument, das der Regierung außergewöhnliche Möglichkeiten zur Verfügung stelle, um der von der EU erklärten gesundheitlichen und sozialen Notlagen zu entsprechen.

 00 h | Kanaren-Wetter |  Am Freitag soll es auf Lanzarote und Fuerteventura sowie im Norden der bergigen Inseln am Morgen und am Abend bewölkt werden. Mittags werden hohe wechselnde Wolken erwartet, wie sie auch in den anderen Gebieten überwiegen werden. Mit leichtem Calima und dem Rückgang der Temperaturen muss gerechnet werden. An den Küsten wird es Nordostwind geben, in den mttleren und hohen Lagen leichten bis mäßigen Wind aus Ost bis Südost.

 00 h | Kanaren |  Die vom kanarischen Gesundheitsministerium wegen des Coronavirus COVID-19 eingerichtete Informations- und Betreuungsnummer 900 112 061 ist für ALLE diesbezüglichen Fragen zuständig. Diese Linie wurde verstärkt (mehrsprachig), um all jenen zu helfen, die Symptome (wie Husten, Fieber, Kopfschmerzen oder Atembeschwerden) haben und mit Menschen in Kontakt waren, die in Risikogebiete wie Madrid, das Baskenland oder Italien gereist sind. Über diese Nummer wird die Durchführung von Tests beurteilt und organisiert. Das Telefon 1-1-2 ist nur für Notfälle gedacht.


Die aktuellsten News: