MiradasDoc in Guía de Isora
Bild-Quelle: MiradasDoc Guía de Isora (2017)


Insgesamt 13 Spielfilme und 15 Kurzfilme bewerben sich auf dem XII. Festival y Mercado Internacional de Cine Documental (MiradasDoc) im Auditorio von Guía de Isora, im Süden Teneriffas, um die Preise.
 
Der mexikanische Dokumentarfilmregisseur und Produzent Inti Cordera, der Koordinator von Africadoc und Direktor des Internationalen Unabhängigen Filmfestivals Cinémondes, der Franzose Dominique Olier und der Programmchef des Festivals Cines del Sur (Granada), der Uruguayer Casimiro Torreiro, bilden die Jury, die beim zwölften MiradasDoc die internationalen Preise für den besten Spiel- und Kurzfilm vergeben wird. Das Festival findet vom 26. Januar bis 3. Februar 2018 in Guía de Isora statt.
Die folgenden Filme stehen zur Wahl:

Spielfilme

  • Blood and the Moon, von Tommaso Cotronei / (76' / 2017 / Jemen)
  • Ce soir mon coeur bat, von Rémi Jennequin / (51’ / 2017 / Frankreich)
  • City of the Sun, von Rati Oneli (104’ / 2017 / Georgien, USA, Qatar, Niederlande)
  • Derniers jour à Shibati, von Hendrick Dusollier (59’ / 2017 / Frankreich)
  • El señor de los dinosaurios, von Luciano Zito (82’ / 2017 / Argentinien)
  • School Life, von Neasa Ní Chianáin und David Rane (99' / 2017 / Irland)
  • Mother Derdo and the Walnut Tree, von Serdar Önal (68’ / 2017 / Türkei)
  • Radio Kobani, von Reber Dosky (69’ / 2016 / Niederlande)
  • Señorita María, la falda de la montaña, von Rubén Mendoza (90’ / 2017 / Kolumbien)
  • The Family, von Rok Biček (106’ / 2017 / Slowenien)
  • The Rebel Surgeon, von Erik Gandini (52’ / 2017 / Schweden, Norwegen)
  • Tierra Sola, von Tiziana Panizza (107’ / 2017 / Chile)

Kurzfilme

  • A Song From The Future, von Tommaso Donati (17’ / 2017 / Schweiz)
  • Between Us, von Maciej Miller (30’ / 2017 / Polen)
  • Boca do Fogo, von Luciano Pérez Fernández (9’ / 2017 / Brasilien)
  • Cuatro manos, von Diego Véliz und José Miguel Garrido (9’ / 2017 / Chile)
  • El cielo de los animales, von Juan Renau (15’ / 2017 / Argentinien)
  • El espacio vacío, von Julián Cáneva (10’ / 2016 / Argentinien)
  • Gary, von Marina Thomé (10’ / 2017 / Brasilien)
  • Heimat, von Sam Peeters (14’ / 2016 / Belgien)
  • Nature: All Rights Reserved, von Sebastian Mulder (22’ / 2016 / Niederlande)
  • Oh Brother Octopus, von Florian Kunert (27’ / 2017 / Deutschland)
  • ¿Para qué Dios si tenemos padre?, von Cecilia Paviolo (9’ / 2017 / Argentinien)
  • Riski, von Otto Reuschel (12’ / 2017 / Deutschland)
  • Sigo acá, von Tana Gilbert (14’ / 2017 / Chile)
  • Tekoha – Sound Of The Earth, von Rodrigo Arajeju und Valdelice Veron (Xamiri Nhupoty) (20’ / 2016 / Brasilien)
  • The Last Tape, von Cyprien Clement-Delmas und Igor Kosenko (12’ / 2017 / Deutschland).