Große Besorgnis zu Erdölbohrungen vor Marokko
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias


Kanarenpräsident Fernando Clavijo hat am heutigen Dienstag, den 9. Januar, ein dringendes Treffen mit dem spanischen Außenminister Alfonso Dastis beantragt, um genaue Informationen von der Regierung Spaniens einzuholen, da die Regierung Marokkos kürzlich beschlossen hat, neue Bohrungen für die Suche nach Öl in Gewässern in der Nähe des Archipels zu genehmigen.

Die Anfrage wurde an den Außenminister gerichtet, nachdem sich die Regierungschefs der Inselregierungen von Lanzarote und Fuerteventura, Pedro San Ginés und Marcial Morales, mit „großer Besorgnis“ an den Präsident der Regierung der Kanarischen Inseln gewandt hatten, die die Entscheidung der marokkanischen Behörden in der kanarischen Gesellschaft, insbesondere unter den Bewohnern dieser beiden Inseln, ausgelöst hat.
Nach jüngsten Meldungen hat die marokkanische Regierung dem italienischen Energieunternehmen Ente Nazionale Idrocarburi (ENI) mehrere Genehmigungen für die Durchführung von Ölbohrungen in Gewässern in der Nähe des Archipels erteilt. Die Untersuchungen, mit denen die marokkanischen Behörden die Existenz von Kohlenwasserstoffen feststellen wollen, könnten auf einer Meeresoberfläche von rund 24.000 Quadratmetern und in einer Tiefe von 1.000 Metern vor der Küste der Städte Tarfaya, Tan Tan und Sidi Ifni stattfinden.