Studie über Zugänglichkeit von Hafengebieten
Hafen von Corralejo.
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias


Die öffentliche Einrichtung Puertos Canarios führt unter dem Vorsitz des Vizepräsidenten und Ministers für öffentliche Arbeiten und Verkehr der Regierung der Kanarischen Inseln, Pablo Rodríguez, und unter der Leitung des Geschäftsführers, Manuel Ortega, eine Studie zur Zugänglichkeit von Hafengebieten durch.

Ziel der Initiative ist es, Maßnahmen zur Gewährleistung von Chancengleichheit, Nichtdiskriminierung und Zugänglichkeit zu ergreifen. Die Studie, die im Oktober vergangenen Jahres begonnen wurde und der Firma SINPROMI, S. L. für ein Budget von 6.242 Euro zugesprochen wurde, hat eine Laufzeit von drei Monaten und einen anfänglichen Aktionsradius von fünf Hafeninfrastrukturen. Auf diese Weise wird sie in den Häfen von Puerto de la Cruz, Garachico und Playa San Juan (Teneriffa), im Hafen von Vueltas (La Gomera) und im Hafen von Corralejo (Fuerteventura) durchgeführt.
Die Diagnose der Hafeninfrastrukturen ist bereits abgeschlossen und im Januar werden praktikable Vorschläge zur Verbesserung der Zugänglichkeit vorliegen. Der Direktor und Geschäftsführer von Puertos Canarios hob hervor: „Wir müssen die Rechte von Menschen mit Behinderungen wirksam durchsetzen, indem wir ihnen den Zugang zu den Hafenanlagen und deren sichere und integrative Nutzung ermöglichen.“