Maßnahmen aufgrund der zunehmenden Dürre
Bild-Quelle: pixabay


Die Dürre liefert nach wie vor alarmierende Daten auf den Kanarischen Inseln. Aus diesem Grund arbeiten die Inselregierung Teneriffas und der Kanarische Verband der Landwirte und Viehzüchter daran, die Wasserversorgung der Isla Baja, eines der von der Dürre am stärksten betroffenen Gebiete, zu verbessern.

Nach einem Bericht des kanarischen Fernsehsenders RTVC wird vorgeschlagen, die Entsalzungskapazität der Anlage in La Monja auf 1.200 Kubikmeter pro Tag zu erhöhen und 1.800 Kubikmeter pro Tag aus der Entsalzungsanlage in Buenavista del Norte freizusetzen. Langfristige Maßnahmen, wie der Bau neuer Kläranlagen, wurden ebenfalls in Betracht gezogen.
Die Dürre betrifft nicht nur den Rohstoffsektor, sondern auch die Berge, sodass sich die Gefahr von Bränden erhöht.