2017 12 24 Biodiversidad Fotos Lotus
Foto-Quelle: Cabildo de Tenerife


Mithilfe eines Forschungsprojektes wird jetzt versucht, die beiden edemischen Pflanzen Pico de El Sauzal (Lotus maculatus) und Pico de Paloma (Lotus berthelotii) vor dem Aussterben zu bewahren.

Hier geht es vor allem um die Erfassung und Analyse der genetischen Vielfalt in den überlebenden Exemplaren, um Vorschläge für die Vermehrung dieser Vegetationsform zu entwickeln. Der vom Umweltbereich geförderte Vorschlag wird kontrollierte Kreuzungen beider Arten und die vegetative Vermehrung interessanter Exemplare unter dem Gesichtspunkt der Erhaltungsgenetik umfassen. Die bisherigen Arbeiten werden auch dazu dienen, Proben mittels GPS-Geolokalisierung zu sammeln und zu identifizieren. Die Pflanzenproben bestehen aus inneren Trieben, die etwa drei Zentimeter lang sind, sodass der Schaden, den die Pflanze erleidet, im Verhältnis zur Aussagekraft, die zur Studie beitragen kann, minimal ist. Nach der Reinigung von DNA, die aus Zellen und Geweben isoliert wurde, wird eine neuartige analytische Technik angewandt, die sich als wirksam bei der Erkennung genetischer Variationen aus ähnlichen Studien erwiesen hat.
Die Anzahl der Lotus maculatus Exemplare ist seit ihrer Entdeckung im Jahr 1973, als etwa 30 Exemplare gezählt wurden, relativ stabil geblieben. Bisher wurden unter den untersuchten Proben keine Klone gefunden, was darauf hindeutet, dass sie alle das Ergebnis geschlechtlicher Fortpflanzung sind. Dies wird zum langfristigen Überleben der Art beitragen. Im Falle von Lotus berthelotii zeigen Exemplare, deren Zusammensetzung durch menschliche Eingriffe bestimmt wurde, eine sehr geringe genetische Veränderung. Diese Situation macht die Art besonders verwundbar und vom Aussterben bedroht. In diesem Jahr gelang es aber, 18 Topfpflanzen in der Baumschule des Centro de Recuperación de La Tahonilla zu verpflanzen, was einen fundamentalen Fortschritt für ihr Überleben bedeutet.