Ein gigantischer kubischer Baukörper im Museum für Natur und Mensch in Santa Cruz
Bild-Quelle: Cabildo de Tenerife


Das Museum für Natur und Mensch in Santa Cruz hat eine kubische Konstruktion von etwa 11 Meter Höhe und 10 Tonnen Gewicht, die unter dem Namen Memento mori steht.

Sie ist Teil der am letzten Mittwoch eröffneten Ausstellung: Athanatos. Unsterblich. Tod und Unsterblichkeit in den Bevölkerungen der Vergangenheit. Sie vereint bis zum 4. Juni 2018 eine einzigartige Sammlung von Mumien und Grabbeigaben aus der ganzen Welt.
Dieser Baukörper, ein gigantischer Kubus, der sich provisorisch in einem der Innenhöfe der Anlage befindet, dient als Vestibül zum darunter liegenden Bestattungsraum, in dem die verschiedenen Mumien, Gegenstände und anderen menschlichen Überreste, die die Ausstellung zeigen, einzeln, in klimatisierten Vitrinen und mit einem ausgeklügelten Beleuchtungssystem ohne Emission ultravioletter Strahlung ausgestellt werden. Es enthält eine Reihe von audiovisuellen Projektionen, die den Besucher in die Ausstellung einführen.
Der mit weißem Sand und einem Holzsteg bedeckte Boden simuliert eine archäologische Ausgrabung und in seinem Zentrum, durch eine Reihe von übereinander liegenden Vorhängen verborgen, ist die Skulptur eines von Leonardo Da Vinci im 16. Jahrhundert gezeichneten Oktangle-Sterns, der an die symbolische Verwendung der Geometrie zur Darstellung des Todes in vielen Kulturen im Laufe der Geschichte erinnert.