2017 12 19 Fonsalia Teneriffa
Foto-Quelle: Cabildo de Tenerife


Die Inselregierung Teneriffas erhielt am heutigen Dienstag von der kanarischen Regierung die neue Entsalzungsanlage von Fonsalía im Süden Teneriffas, die rund 70.000 Einwohner des Küstengebiets der Gemeinden Guía de Isora und Santiago del Teide versorgen wird.

Die Arbeiten, die vom Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Wasserwirtschaft der Regierung der Kanarischen Inseln über die Generaldirektion Wasser durchgeführt wurden, endeten bereits vor einigen Wochen. Nach der obligatorischen Probezeit der Anlage konnte jetzt die Übergabe erfolgen. Der Inselpräsident Carlos Alonso nahm an der Zeremonie der Übergabe dieser hydraulischen Infrastruktur teil, die unter dem Vorsitz des Präsidenten der kanarischen Regierung Fernando Clavijo erfolgte.
Alonso zeigte sich zufrieden, denn diese Entsalzungsanlage sei bereits Realität und lasse optimistischer in die nächsten Jahre blicken. Er wandte sich dabei insbesondere an den Agrarsektor, der als einer der wichtigsten Wasserverbraucher mit der derzeitigen Dürre direkt konfrontiert ist. Seit Ende Juni arbeitet diese Anlage temporär, um die Landwirtschaft des Gebietes mit insgesamt 2.000 Kubikmetern Wasser pro Tag zu versorgen. Die Einrichtung verfügt über eine Kapazität von 14.000 Kubikmetern Wasser pro Tag in einer ersten Phase, die in sukzessiven Erweiterungen auf 21.000 und 40.000 Kubikmeter erhöht werden kann. Die Tests zeigten, dass das erzeugte Wasser von ausgezeichneter Qualität und geringer Leitfähigkeit ist, was es auch dem Agrarsektor ermöglicht hatte, es in diesen Testmonaten bereits zu nutzen.