2017 12 15 Ejemplar de mosquito
Foto-Quelle: Gobierno de Canarias


Die Generaldirektion für öffentliche Gesundheit, der Gesundheitsbereich Fuerteventura und das Institut für Tropenkrankheiten und öffentliche Gesundheit der Universität arbeiten seit dem 3. Dezember daran, das genaue Gebiet abzugrenzen, in dem die invasive Spezies Aedes aegypti vor Kurzem auf Fuerteventura eingeführt wurde, um zu bestimmen, in welchem Umfang sie behandelt werden soll und welche Art von Biozid zu diesem Zweck verwendet wird.

Dazu findet nächsten Dienstag, den 18. Dezember, um 17.00 Uhr in der Aula der ehemaligen Volksuniversität in Puerto del Rosario eine Informationsversammlung statt, um der Bevölkerung alle Informationen über die durchgeführten Aktionen zu übermitteln und die ergriffenen und die derzeit untersuchten Maßnahmen nach der Entdeckung der Aedes aegypti am 3. Dezember in einer Urbanisation in der Nähe der Inselhauptstadt bekannt zu machen.
Das Feldteam, das sich aus Technikern der Generaldirektion für öffentliche Gesundheit, des Gesundheitsbereichs von Fuerteventura und des Universitätsinstituts für Tropenkrankheiten und öffentliche Gesundheit der Universität von La Laguna zusammensetzt, befragt weiterhin die Bewohner eines großen Gebiets um den Punkt herum, an dem die invasiven Mücken entdeckt wurden. Der Zweck dieser Haus-zu-Haus-Arbeit ist es, die Bürger über die Situation zu informieren, um ihre Mitarbeit zu bitten und weiterhin Fallen für Larven und erwachsene Exemplare zu stellen, die es ermöglichen werden, das Ausmaß des Mückenbefalls abzuschätzen, ihren genauen Ursprung zu studieren und den Weg der Einreise zu bestimmen, über den sie die Insel erreicht haben.
Die Generaldirektion für öffentliche Gesundheit dankt dem Cabildo von Fuerteventura und der Stadtverwaltung von Puerto del Rosario für ihre unschätzbare Zusammenarbeit sowie allen Bürgern, die in diesen Tagen wertvolle Informationen für die Forschung beisteuern.