2017 12 14 NIKIAirbus
Bild-Quelle: Fluggesellschaft Niki


Nachdem Lufthansa gestern ihr Interesse am Kauf der Air Berlin-Tochter Niki zurückgezogen hat, ist die Fluggesellschaft pleite und hat ab dem heutigen Donnerstag den Flugverkehr eingestellt.

Die spanische Agencia Estatal de Seguridad Aérea (AESA) wird Inspektionen an spanischen Flughäfen durchführen, um zu überprüfen, ob die Rechte der Passagiere, die durch die Einstellung der Fluggesellschaft Niki geschädigt wurden, respektiert werden, was im Falle der Kanarischen Inseln 186 Flüge auf fünf Inseln betrifft.
In einer Pressemitteilung weist das spanische Ministerium für öffentliche Arbeiten darauf hin, dass die Inspektionen vor Ort an den Flughäfen durchgeführt werden, die seit dem heutigen Donnerstag von der Einstellung des Betriebs der österreichischen Fluggesellschaft betroffen sind, die alle Flüge gestrichen hat.
Betroffene Fluggäste müssen sich bei der Fluggesellschaft beschweren, und diejenigen, die über einen Operator Tickets gekauft haben, können eine Umbuchung bei der Fluggesellschaft beantragen, wenn Niki nicht antwortet.
Auf den Flughäfen des AENA-Netzes werden bis zum 20. Dezember 316 Flüge annulliert. Die betroffenen Flughäfen sind Lanzarote mit 18 Flügen, Malaga mit 16, Fuerteventura mit 26, Gran Canaria mit 72, Palma de Mallorca mit 114, La Palma mit 10 und Teneriffa-Düd mit 60 Flügen, die gestrichen wurden. Die staatliche Agentur für Flugsicherheit informiert die betroffenen Fluggäste auf spanischen Flughäfen über alle Rechte, so dass sie diese geltend machen können, falls sie der Ansicht sind, dass das Unternehmen sie nicht einhält.