2017 12 12 Wetterfront
Zumindest im Süden Teneriffas überwiegen wieder Sonne und blauer Himmel.


Die Auswirkungen der Regen- und Windfront ist auf den Inseln unterschiedlich spürbar, bisher sind aber keine schweren Vorfälle bekannt.

Nach einem Bericht des kanarischen Fernsehsenders RTVC gab es in den späten Nachmittagsstunden des Montags heftige Regenfälle auf El Hierro. Neben dem Wind, der auch in den Küstengebieten zu spüren war, sind die Temperaturen merklich gesunken und der Nebel, vor allem im Hochland und in den mittleren Höhen, ist präsent. Besondere Vorsicht ist auf den Straßen notwendig, wo Nebelbänke und Steinschläge möglich sind.
Der Regen und der Wind kamen am frühen Nachmittag des gestrigen Tages intensiv nach La Gomera, ohne größere Zwischenfälle zu verursachen. Es gab aber kleinere Erdrutsche auf den Straßen der Insel, die ab dem frühen Morgen beseitigt wurden. Die Situation an diesem Dienstag ist in Bezug auf den Regen sehr unterschiedlich, da der Himmel klarer geworden ist, obwohl der Wind immer noch intensiv weht, vor allem auf den Gipfeln. In den frühen Morgenstunden kam es in Igualero, in der Gemeinde Vallehermoso, zu Böen von 107 Stundenkilometern.
Absolute Ruhe in La Palma. In den frühen Morgenstunden hat es aufgehört zu regnen und nur in Roque de Los Muchachos gab es beträchtliche Niederschläge. Außerdem liegen die Temperaturen am höchsten Punkt der Insel zu diesem Zeitpunkt unter Null. In den Gemeinden Barlovento und Garafía wurden 40 Liter gemessen. Es gab keine nennenswerten Probleme auf den Inselstraßen, und die Straßen bleiben offen, mit Ausnahme der Gipfelstraße, wo der neue Tunnel weiterhin in zwei Richtungen verläuft. Der Wind war nicht übermäßig stark, aber der Regen war sehr vorteilhaft für die Landwirtschaft.
Der Sturm kam von Norden nach Fuerteventura, aber am schlimmsten wütete er im Nordwesten. In Corralejo wurden mehrere Geschäfte und Läden sowie die Calle Cho León komplett überflutet. Die Feuerwehr war im Einsatz, um das Wasser zu beseitigen, und der Regen verursachte sogar Stromausfälle. Außerdem stürzte aufgrund des Windes eine Palme in ein Haus, wobei aber keine Personenschäden entstanden.